Dienstag, 30. Dezember 2008

Die drei Weisen

"Ist das euer Tannenbaum?" fragte mich eine Freundin, die ich samt Brut und Gatten zum Adventsbrunch eingeladen hatte, mit einem verächtlichen Blick durchs Fenster auf die Terasse.
In der Tat, unser Tännchen beeindruckte nicht gerade durch seine Grösse - mein Hang zum Minimalismus war wieder mal voll durchgebrochen.
Klein aber fein stand er stabil und tief verwurzelt in grüner Nacktheit in seinem Topf und wartete auf das festliche Kleid. Gerade im Angesicht der drohenden Weltwirtschaftskrise ist er eine zukunftsträchtige Investition, eine ökologisch untadelige Mehrweg-Tanne, die bis zum nächsten Fest 100%ige Wertsteigerung verspricht und ausserdem im Sommer das Loch in der grünen Grenze um unsere Terrasse stopfen wird. Ein weiterer Vorteil des Zwergenbaums ist der begrenzte Stauraum für Zierwerk. Dem Wunsch, den ganzen Flitter, der sich während der letzten zwei Jahrzehnte in 4 Euroboxen ansammelte, in stundenlanger, kreativer Handakrobatik an den Baum zu werfen, sind durch die fehlende Grösse natürliche Grenzen geetzt.
Kurz bevor ich mich also am Nachmittag der stillen Nacht in den Keller wagte, um mich wie eine Maulwürfin durch angehäuften Sperrmüll an die Weihnachtskisten ranzupirschen, ertönte aus der Küche die schnippische Stimme meiner Engeline "könntest Du jetzt vielleicht mal...den Computer ausmachen!" und kurz darauf aus dem Zimmer des Prinzen "Zoff? Wartet, bin gleich wieder da, will auch !!"
Aah, Weihnachten, das Fest der Liebe. Da bekam ich sie serviert, die Früchte jahrelangen Versuchs, die Brut zu sozialverträglichen Wesen zu erziehen.
So musste das wohl geklungen haben, als die Rollen noch vertauscht waren und ich Herrin im Haus...dachte ich mir und biss in den sauren Apfel, der nicht weit vom Stamm gefallen war.
Während Prinz sich weihnachtsmännisch um seine Liebste kümmerte und Engeline sich um die geschmackliche Verfeinerung der gewürfelten Kuh bemühte, kämpfte ich mich durch Skier, Kisten, Werkzeuge und Koffer, die sich während des letzten Jahres vor den Weihnachtskisten aufgetürmt hatten...und ein weiterer Vorteil des kleinwüchsigen Bäumchens offenbarte sich mir. Die erste Kiste reichte aus, um ihm den Putz zu verleihen.
Fast andächtige Stimmung kehrte ein, als der letzte Ast geschmückt, der letzte Dip im Kühlschrank und das letzte Geschenk verpackt war.
Ein letztes Luftschnappen beim Gang auf den Friedhof rundete das Zeremoniell des Heiligen Nachmittages ab und endete mit heftigem Magenknurren beim Betreten der gewürzig duftenden Küche.
Jetzt musste es schnell gehen. In weiser Vorraussicht inszenierte ich den bisher ausgebliebenen Weihnachtszoff - Oma sagte immer, streiten mit vollem Magen ist ungesund - kurzerhand beim Decken des Tisches durch Zerdeppern eines guten Weinglases, worauf mein Prinz vor Schreck ein Schälchen mit Eiweiss ausschüttete und Engeline darauf ausrutschte. Wir keiften kurz, schoben jeweils dem andern die Schuld in die Schuhe und bekundeten uns gegenseitig unsere Blödheit. Dann war das auch erledigt und bald darauf hatten wir uns wieder lieb und sassen in harmonischer Eintracht im sanften Lichterschein der Kerzen bei Tisch und genossen in gefrässiger Stille die Köstlichkeiten - und Antony Hegarty sang mit engelsgleicher Stimme leise dazu "I'll grow back like a Starfish..."
Zu fortgeschrittener Stunde fand sich dann unter den Geschenken auch meine als vermisst gemeldete Kameratasche wieder, die ich wohl beim letzten Konzert im Shamrock verschlampert hatte - Engeline hat sie dort aufgestöbert und mir liebevoll verpackt mit den Worten überreicht "hier noch etwas, was Du dir so sehr gewünscht hast...". Hach. Wie süss. Ist sie nicht süss, meine Engeline?
Aber nicht so süss, wie das Finale der stillen Nacht. Süssholz. Nein, nicht geraspelt, gekaut. Schmeckte wie Räucherstäbchen in Parfüm getunkt und mit Puderzucker und Lakritze paniert. Ekelhaft, einfach ekelhaft. Man kann sich die Welt damit schönkauen, selbst ein Fischauge wird vergleichsweise zur Delikatesse. Zum Glück hatte ich im Geschenkefundus noch ein Fläschchen Ü20 Whisky...

Palms - Der König [mp3]
The Welcome Wagon - Up On A Mountain [mp3]
Susanna - Jailbreak [mp3]
Kreator - Hordes Of Chaos [mp3]

Sonntag, 21. Dezember 2008

Drei Engel für Wils ;-)

Die beschauliche und betuliche Zeit vor Weihnachten hat ausser Plätzchen, Glühwein und Konsumrausch zum Glück auch noch andere Genüsse zu bieten und manchmal gibt es überraschende Geschenke schon vor dem eigentlichen Fest.
Das Konzert von Schwester Gaby gestern abend war eines davon.
"Ihr Kinderlein kommet ooo kommet doch all..." - dem frohlockenden Aufruf von Wils und den Schwestern folgte ich gerne ins Shamrock und ausser mir noch eine grosse, gutgelaunte Fangemeinde.
Es rieselte kein leiser Schnee und es klingelte kein Glöckchen, auch der rotummantelte Herr mit dem langen, weissen Bart kam nicht mit dickem Schlitten vorgefahren und die blau-betuchten Herren zwangen niemanden dazu, "Still still still..." zu singen. Nein, auch weit und breit kein Bulle und Esel, zumindest blieben sie meinem Auge verborgen.













Dafür gabs eine ordentliche Portion auf die Ohren: erdige und himmlische Rockmusik vom Feinsten.
Zwar versuchte Wils immer noch ein wenig hektisch dem "Bad Moon Rising" zu entfliehen, doch Gaby zügelte ihn mit ihren coolen, sehr locker wirkenden, aber richtungsweisenden Basslinien.
Michi faszinierte mich besonders - der üblicherweise im Hintergrund agierenden Drummerin war ich an diesem Abend durch glückliche Platzwahl besonders dicht auf den Pelz gerückt und konnte so hautnah ihr Solo erleben. Völlig absorbiert und eins mit ihren Drum-Sticks drosch sie wild aber akzentuiert das Schlagzeug - einfach teuflisch gut.

















Die Überraschung des Abends gelang, als die Meister/innen der lauten Töne die Stecker zogen - nicht als Stromsparprogramm, sondern um unplugged mit den guten, alten Akkustikklampfen und der wunderbaren Stimme von Lizzy leisere Töne anzuschlagen
.














Dieser Teil des Konzertes hat mir besonders gut gefallen - eine echte Bereicherung. Auch wenn der Sound an manchen Stellen noch etwas hakte und Lizzy erst bei "Proud Mary", der letzten Zugabe, ihr Stimmvolumen ansatzweise voll entfaltete. Sie lieferte uns eine Kostprobe ihres schönen Gesangs und liess erahnen, dass da noch jede Menge Reserven da sind, noch mehr kommt, wenn die anfänglichen 'Wortfindungsstörungen' des Gesangstrios überwunden sind. Gut Ding braucht eben Weil. Was ich da zu hören bekam, war auf jeden Fall sehr vielversprechend und erweitert das musikalische Spektrum der Schwestern um einen interressanten Part.
Gespannt darf man sein...
Gaby, Michi, Lizzy und Wils - das war klasse, weiter so - und ich freu mich natürlich schon aufs nächste Konzert !

Sonntag, 14. Dezember 2008

Dawson City Ghost Town & music at the Pit

video video

11. Auf nach Dawson !

Von Pelly Crossing/Yukon nach Eagle/Alaska mit dem Kajak






Die letzte Nacht auf Galena Creek brachte besseres Wetter, der Regen hielt endlich inne. Alpträume, in denen ich mit dem Boot auf einen Felsen rauschte und anschliessend in den kalten Fluten versank, quälten mich des nachts und bescherten mir einen unruhigen Schlaf. Beim Frühstück beschäftigten wir uns dann vor allem mit Startstrategien - entweder geradeaus in die Strömung, was mich der bedrohlichen Felsnase vermutlich auf Tuchfühlung nahe bringen würde oder gegen die Strömung aus dem Kehrwasser heraus, was widerum die Gefahr des Kenterns barg. Wir entschieden uns kurzerhand für eine dritte Variante - quer zur Strömung. Der Bug wurde sofort eingenordet, ein bisschen gegengehalten, und schon nahmen wir in ungefährlichem Abstand zum Fels schnell Fahrt auf.
Etwa 1 km vor Dawson wird der Yukon in der Zielgeraden ziemlich schmal und legt noch mal an Tempo zu. Nachdem wir die ersten Häuser passiert hatten, steuerten wir das linke Ufer an, wo wir hinter dem Campground unser Lager aufschlugen. Um ca. 5 Uhr nachmittags krabbelten wir glücklich aus den Kajaks und die Aussicht auf eine heisse Dusche, ein kaltes Bier und warmes Essen liessen uns ruck zuck das Zelt aufbauen. Mit ein paar frischen, extra für den "Stadtgang" reservierten Klamotten und Duschzeug bewaffnet, sassen wir schon bald auf der Fähre, die Tag und Nacht zwischen West- und Ostufer über den Yukon pendelt.
In den Waschräumen eines RV-Parks machten wir uns stadtfein und liessen uns vom leckeren Geruch in die nächste Kneipe locken - Fish and Chips, eine Riesenportion, und ein kühles Bier - das schmeckte wie Weihnachten im Doppelpack. Dawson City mit seinem Wild-West Charme hatte uns wieder, zog uns in seinen Bann und nach dem üppigen Mahl über staubige Holzbürgersteige in einen Musikschuppen.
Männer mit Bärten und Lederhosen standen an der Bar und tranken und erzählten Trappergeschichten, an einigen Tischen sassen langhaarige Indianer, alle schienen sich erst zu verstehen und dann zu besaufen und in der Mitte herrschte reges Stossen am Billardtisch. Die Uhr schien hier rückwärts zu gehen oder zumindest stillzustehen. Jedes weitere Bier liess uns jünger werden und - passend zur Musik - eintauchen in die Hippie-Zeit der frühen Siebziger. Getragen vom Sound der Doors traten wir dann zu fortgeschrittener Stunde den Rückzug an - Riders On The Storm, mit wedelndem Taschenlampenlicht, damit die Fährleute uns sehen und auf uns warten konnten.
Noch zwei ganze weitere Tage verbrachten wir in Dawson City. Nach sternklaren, frostigen Nächten wärmten wir uns beim Frühstück im River West Cafe auf, genossen in der aufgeheizten Nachmittagsluft den Bummel durch die kleinen Läden und klönten uns durch lange Kneipenabende, bis wir am dritten Tag des Rummels überdrüssig wurden und beschlossen, wieder in die Stille der Wildnis zurückzukehren.

Dawson City ist mit heute etwa 1.250 Einwohnern nach Whitehorse die zweitgrößte 'Stadt' im Yukon Territorium. Es liegt am Ostufer des Yukon, an der Mündung des Klondike River, 240 km südlich des nördlichen Polarkreises. Noch heute ist es eine der interessantesten Städte im Yukon Territory. Die Haupteinnahmequellen sind vor allem der Tourismus und immer noch der Goldabbau.

The Dresden Dolls - The Ghost In You [mp3]
Blitzen Trapper - Gold For Bread [mp3]
Firewater - Feels Like The End Of The World [mp3]
Bo Diddley - Gun Slinger [mp3]
Old Crow Medicine Show - Wagon Wheel [mp3]

Sonntag, 30. November 2008

10. Galena Creek

Von Pelly Crossing/Yukon nach Eagle/Alaska mit dem Kajak





Seit Tagen waren wir keinen Menschen mehr begegnet und die Vorstellung, bald in Dawson City anzukommen, löste Freude und Befremden gleichzeitig aus. Freude über die ersehnte warme Dusche, frische Klamotten und die urigen Kneipen dort. Befremden darüber, wieder von hektischen Menschen und lauten Geräuschen umgeben zu sein.
Die Weite der Wildnis schärft die Sinne dermassen, dass man anfängt, die Stille zu hören, den Wind zu riechen und Unsichtbares zu sehen. Abgeschirmt von überflüssigen Reizen und Informationen entwickeln die Sinnesorgane eine Sensibilität, die man in solcher Intensität sonst nicht erlebt. Man taucht vollständig ein in die Natur, Ängste schwinden, Richtig und Falsch verlieren an Bedeutung - was zählt sind Kraft, Stärke, Intuition und das Wissen um Gleichgewicht.

Mit geschärften Sinnen stachen wir wieder in See, um die vorletzte Etappe vor Dawson in Angriff zu nehmen. Der Himmel empfing uns morgens schon mit Dawson Blau - jenem typischen, leicht ins Türkis driftende Blau, welches sich mir bisher so nur in der Region um Dawson City gezeigt hat. Der Sturm hatte sich gelegt und wir kamen in relativ ruhiges Fahrwasser und zügig voran.
Der Yukon wird in dieser Gegend immer breiter und unübersichtlicher, wie in einem Labyrinth suchten wir den richtigen Lauf zwischen den vielen Inseln und Sandbänken.
Am Nachmittag zogen dunkle Wolken auf und kündeten von baldigem Regen. Bernd erzählte etwas über ein Indianercamp in der Nähe, wo wir in einer Blockhütte lagern könnten. Ich fühlte mich aber noch frisch genug, um einige km weiterzupaddeln, ausserdem schien die Landestelle technisch schwierig zu sein. So verwarfen wir den Plan und als die Wolken platzten, waren wir schon fast an der Schlüsselstelle vorbei. Im letzten Moment entschieden wir uns um - eine exzellente Seilfähre und das Kehrwasser brachten uns schliesslich sicher ans Ufer. Mit dem Nötigsten bewaffnet rannten wir zur nächstgelegenen Hütte und kochten uns unter dem schützenden Vordach erst mal einen Kaffee. Auch hier kein Mensch weit und breit, am Weg hing ein Schild "For Sale".
Als der Regen etwas nachliess, schauten wir uns im Camp nach einer geeigneten Schlafstelle um. Es gab eine Blockhütte, die mit einem roten Band für Besucher ausgewiesen war.
Während Bernd alles Notwendige aus den Booten in die Hütte schleppte, hackte ich Holz, heizte schon mal den Ofen mächtig ein und versuchte draussen, ein Lagerfeuer zu entfachen, was sich aber mit dem feuchten Holz ziemlich schwierig gestaltete.
Irgendwann klappte auch dies und nachdem wir gespeist und uns häuslich eingerichtet hatten, machten wir noch einen Abstecher auf den Hügel hinter den Hütten, wo uns eine grossartige Aussicht auf den Fluss belohnte.
Wir hatten uns schon in "unserem" Cabin eingemummelt, als es wieder zu schütten anfing. Aaahh, wie gemütlich ! Das Holz knisterte im Ofen und verbreitete eine wohlige Wärme, der Regen trommelte dazu Stakkato und zur Feier des Tages köpften wir die Flasche selbstgemachten Wein, die uns Karen in Whitehorse mit auf den Weg gegeben hatte. Wir schliefen anschliessend wie die Bären...
Am Morgen danach weckte uns das gleiche Geräusch, mit dem wir abends eingeschlafen waren - Regenstakkato. Nach einem Besuch auf dem Outhouse und dem Erledigen der notwendigsten Bedürfnisse, krochen wir zurück ins Bett und verbrachten dort den restlichen Tag. Ab und zu warfen wir ein paar Holzscheite ins Feuer, dann wieder kochten wir Tee und fütterten uns gegenseitig, lasen und schliefen abwechselnd und erzählten uns haarsträubende Geschichten.
Abends taten sich zwischen den Wolkenfetzen die ersten blauen Löcher auf, wir krochen aus den Federn und erkundeten die weitere Umgebung. In der Nähe entdeckten wir einen kleinen Bach und neben dem Bachlauf eine weitere Hütte - eine Sauna! Es lagerte dort auch ein grosser Haufen trockenes Holz und flugs brannte schon das Feuer im Ofen und wir sassen im heissen Dampf und schwitzten. Ein genialer Abschluss dieses Hüttenzaubers war das anschliessende Abkühlen im eiskalten Wasser des Bergbachs...wir haben es knapp überlebt.
Innerlich und äusserlich gereinigt und ganz entspannt beschlossen wir bei Einbruch der Nacht, am nächsten Morgen weiter Kurs auf Dawson City aufzunehmen.

P.S.: Beim Recherchieren hab ich grade rausgefunden, dass Galena Creek, das hübsche Fleckchen Erde, für 240.000 CAD zu haben ist.

The Cure - From The Edge Of The Deep Green Sea [mp3]

TV On The Radio - Wolf Like Me [mp3]
R.E.M. - Daysleeper [mp3]

Sonntag, 23. November 2008

Antony & The Johnsons - Cripple And The Starfish

Meine Ohren kleben an dieser Stimme und kommen nicht mehr los...ich höre das Lied heute zum 39sten mal...was ist das? Gibt es Abhilfe?

"Gerade erst ein Album kann Antony Hegarty in seiner Diskographie aufweisen, da schwärmt eine Legende wie Laurie Anderson bereits in den höchsten Tönen von ihm. Und nicht nur das.Lou Reed zeigt sich von Antonys Gesangskunst ebenfalls beeindruckt und nimmt ihn 2003 mit auf seine "The Raven"-Tour."

...las ich gerade bei laut.de. Offensichtlich bin ich in bester Gesellschaft. Und offensichtlich gibt es Hegarty und seine Stimme schon ne ganze Weile, ist aber bisher seltsamerweise nicht zu mir durchgedrungen. Dafür jetzt um so heftiger. Wer spät kommt, dem ist der Dank von Hilde gewiss :)
Also, jetzt noch 1x, und dann gute Nacht !

video

Samstag, 22. November 2008

Fairsharing

Ganz gut gemacht, das kann ich ohne Einschränkung unterschreiben:

"Privates Kopieren ist kein Verbrechen!
Wie Millionen andere sind auch wir potentiell straffällig geworden, weil wir
irgendwann einmal zu privaten Zwecken Musik- und Filmdateien z.B. in P2P-Netzwerken getauscht haben. Gegen diese Kriminalisierung setzen wir uns zur Wehr: Das Kopieren und Tauschen von urheberrechtlich geschützten Musik- und Filmwerken zu privaten Zwecken soll künftig auch in der digitalen Welt legal sein. Gleichzeitig erkennen wir den Anspruch von Kunstschaffenden an,
für ihre getauschten Werke eine Kompensation zu erhalten.
Dafür dürfen aber Bürgerrechte nicht durch Maßnahmen wie z.B. Digitale Rechte Minimierung (DRM) eingeschränkt werden. Deswegen fordern wir eine öffentliche Diskussion über eine beide Seiten zufrieden stellende Lösung, wie z.B. die Einführung einer Kulturflatrate.
Kurz: Wir fordern Kompensation ohne Kontrolle."

mehr dazu bei Fairsharing

Antony & The Johnsons - Shake That Devil [mp3]
Antony & The Johnsons - Another World [mp3]

Freitag, 21. November 2008

Rote Fabrik: Joan As Police Woman



Neulich morgens - es war zwischen 7 und 8 Uhr, zwischen Dusche, Kaffee und Katzenfutter - lief eine brandneue CD, welche mir tags zuvor ein Freund geschenkt hatte. Ziemlich passend zur Tageszeit "To Survive" von "Joan As Policewoman". Absicht war, meiner untertourigen Morgenroutine mit musikalischer Untermalung etwas drive zu verleihen. Was da aus dem Lautsprecher tönte, war aber alles andere als easy listening. Der Sound verwandelte den gewünschten drive in ein Innehalten - als morgendliches Grundrauschen taugte das nicht. Ganz unpassend zur anstehenden Tagesordnung waren nur noch meine Ohren aktiv. Also, Platte raus, SWR3 rein - Steffi Tücking und Christian Thees als grundrauschende Alternative.
Ohne greifbar zu sein, wirkte die Musik nach wie ein Sog; nichts von den Songs setzte sich richtig fest und dennoch hatte ich das Bedürfnis, die Scheibe wieder zu hören.
Die sperrigen, nicht auf Anhieb eingängigen Balladen, getragen von der betörenden Soulstimme Joan Wassers wollen ungeteilte Aufmerksamkeit, und das am besten live.
Also begab ich mich am Donnerstag abend in die Rote Fabrik nach Zürich.

Pünktlich zur Türöffnung um 21 Uhr laufen wir dort ein. Ein Bier, ein paar Nüsse und schon lädt der pianolastige Sound der Vorgruppe Beach House zum träumen ein, reisst mich aber nicht gerade vom Hocker.

Kurze Pause, dann kommt Sie. Brünette Mähne, enger Glitzerfummel, schwarze Leggings und goldene Stifeletten. Am Schlagzeug nimmt Parker Kindred Platz und am Bass Joan's langjähriger Freund Timo Ellis, der die Ausnahmebassistin Rainy Orteca vertritt. Der Saal ist nicht überfüllt aber es sind genügend Leute gekommen, um dem Trio stürmisch zu applaudieren.
Nach knapper Begrüssung "Hello...how are you feeling tonight...thank you" steht sie auch schon hinter der mit Glitzerstoff verkleideten Hammond und zieht sofort das Publikum mit wunderschönen, geheimnisumwobenen Songs in ihren Bann. Später dann greift sie auch zur Gitarre, die Violine kommt an diesem Abend nicht zum Einsatz.
Wenig Worte, die Show aufs Wesentliche reduziert - trotz ihrer cool und distanziert wirkenden Art merkt man sofort, um wen und was es auf der Bühne geht.

Von Verlust, Liebe und Begehren handeln ihre schwer fassbaren, filigranen Lieder, die erst still und unscheinbar über ihre Lippen kommen um sich dann in monumentalen, intensiven Melodiekurven in luftigen Klangwolken fast zu verlieren. Immer aufgefangen und getragen von Joans wunderbar souligen, manchmal etwas verrucht zerbrechlichen, aber ausdrucksstarken und klangsicheren Stimme und dem reduziert und doch bedeutungsvoll eingestzten Fundament aus Klavier, Schlagzeug und Bass.

Erstaunlicherweise hat die Multiinstrumentalistin mit dem Singen und Songschreiben erst relativ spät angefangen.
In den 80ern liess sie sich an der New Yorker Musikhochschule zur klassischen Violinistin ausbilden um dann als gefragte Gastgeigerin im kreativen Umfeld unter anderem von Lou Reed, Elton John, Sheryl Crow, Rufus Wainwright, Anthony & the Johnsons mitzuwirken. Ende der 90er spielte sie mit ihrer ersten Band, den "Dambuilders" und der ehemaligen Begleitband ihres Freundes Jeff Buckley "Black Beetle". Als diese 2002 auseinanderbrach, gründete Joan Wasser ihre eigene Band "Joan As Police Woman", mit der sie zur Zeit anlässlich ihres zweiten Albums "To Survive" durch Europa tourt.

Jeff Buckley, mit dem Joan bis zu seinem tragischen Tod 1997 befreundet war, widmete ihr einst das Lied "Everybody Here Wants You". Und der Titel wird bestätigt. Aufmerksame Stille herrscht im Saal bis zum Schluss, unterbrochen nur vom begeisterten Applaus zwischen den Stücken. Absolut eindrucksvoll. Bisher kannte ich ein solch andächtiges Lauschen nur aus klassischen Konzerten
Sie wiederum widmete Buckley nun das Stück "To Be Lonely". Bezaubernd fragil, intensiv und verletzlich erzählt, ohne in Trauer oder Hoffnungslosigkeit zu verfallen, war es für mich der Favorit des Konzerts.

Am Ende bietet die Band noch eine Zugabe und Joan Wasser signiert am Merchstand persönlich alles, was man ihr unter die Nase hält. Dieses sehr intime Konzert liess - bis auf eine Kleinigkeit - nichts zu wünschen übrig.
Recht gewöhnungsbedürftig empfand ich Joan's Glitzerlook. Meine ausgeprägte Aversion gegen alles Glitzerige, vor allem auf Kleidung, endete zum Glück nicht in einem Fluchtreflex. Die angenehme Stimmung im Raum und die wunderbare Musik liessen mich nach kurzer Zeit nur noch das innere Glitzern und Funkeln wahrnehmen.

Inzwischen hörte ich die CD mehrmals aktiv und obwohl "To Survive" nicht grade ein fröhliches Album ist, ist es grossartig und hilft in verschiedensten Situationen beim Überleben. Man muss nur richtig hinhören.

Joan As PoliceWoman - To Be Lonely [mp3]
Joan As Police Woman - To Survive [mp3]
Antony And The Johnsons - Frankenstein [mp3]
Antony And The Johnsons - Cripple And The Starfish [mp3]
Jeff Buckley - So Real [mp3]
Jeff Buckley - Satisfied Mind [mp3]
Tim Buckley - Driftin [mp3]

Dienstag, 18. November 2008

Siemens - das Ganze ist mehr, als die Summe seiner Teile

Siemens Chef Peter Löscher hatte wohl vom Baum der Erkenntnis genascht, als er im Zeichen des Konzernumbaus seine Managerriege für "zu weiss, zu deutsch und zu männlich" befand. Auch Aufsichtsratschef Cromme bemerkte: "Neben einer stärkeren Präsenz von Frauen bedürfe es größerer Internationalität in der Zusammensetzung der Kontrollgremien".
Der Konzernumbau ist erledigt und Löschers Ziele bekommen langsam Profil.
Siemens schaffte den Posten eines "Chief Diversity Officers" und besetze ihn mit der 45-jährigen Jill Lee. Die in Singapur geborene Lee, die nun Talente fördern soll, ist seit 1986 für Siemens in verschiedenen asiatischen Ländern tätig. Zudem solle der Portugiese Pedro Miranda die weltweite Verantwortung für das Projekt "Siemens One" übernehmen. Unter dem Titel bietet der Konzern Großkunden Produkte aller Konzernbereiche aus einer Hand an.
Nun aber überraschte Löscher und seine Aufsichtsratskollegen mit einem herzhaften Biss in den Apfel - als erste Frau in der 160jährigen Firmengeschichte nahm gestern Barbara Kux ihre Tätigkeit im Siemens-Vorstand auf.
Siemens ist damit das zweite der DAX 30 notierten Unternehmen, welches mit einem weiblichen Vorstandsmitglied aufwarten kann.
Bettina von Österreich , die andere DAX-Frau und im Vorstand der Hypo Real Estate, sitzt derzeit auf einem heissen Stuhl - vielleicht wird Barbara Kux bald wieder einzige Frau in der Dax 30 Riege sein.
Auf den Vorstandsbühnen der Weltwirtschaft gibt es noch mehrere weibliche Vertreterinnen - erwähnenswert Lorraine Bolsinger, die bei General Electric einen ähnlichen Job macht wie zukünftig Barbara Kux bei Siemens und - leider - als unrühmliches Beispiel ohne Vorbildfunktion: Blythe Masters, die Frau, welche die "finanzielle Massenvernichtungswaffe" Bistro gebaut hat.

Als "hervorragende Persönlichkeit mit einem breiten internationalen Erfahrungshintergrund", lobte Aufsichtsratschef Gerhard Cromme die zukünftige Leiterin des neu geschaffenen "Ressort Supply Chain Management".
Siemens-Chef Peter Löscher erklärte: "Gerade angesichts der gegenwärtigen weltwirtschaftspolitischen Herausforderungen erfolgt die Bestellung von Frau Kux genau zum richtigen Zeitpunkt."

Bleibt zu hoffen, dass es kein saurer Apfel war.

Ihr neues Vorstandsmitglied ließ die Männergarde übrigens in der Pressemeldung des Konzerns zunächst mit keinem Satz zu Wort kommen.

Sonntag, 16. November 2008

Ein Nasenbein für Jimi

Mitch Mitchell Memory Post













So Mitch is back jamming with Jimi and Noel. The Experience has now left Planet Earth.

Einer, der Gitarre spielte wie ein Gott, hat seine Experience wieder um sich versammelt und - wer weiss - vielleicht machen sie eine Revival Tour im Himmel...

Rückblick

Es war ein warmer Spätsommertag. Ich sass im Garten meiner Mutter mit Blumen im Haar, Frieden im Herzen und "The Cry Of Love" auf dem Plattenteller meines Bruders. Es war die erste eigene Schallplatte, mühsam zusammengespart vom Restgeld des weinroten Cord-Maximantels, den ich mir bei einem Ferienjob in der Schokoladenfabrik Stehlin erarbeitet hatte.
"Angel came down from heaven yesterday..." sang Jimi und ich träumte...tomorrow I will be on your side...wie liebte ich diese Stimme, die Gitarre, die Riffs...er war meine erste grosse Liebe, unerreichbar und doch immer nah. Durch seine Musik, die jetzt in Form einer schwarzen Plastescheibe mein war. Wie hütete ich diesen Schatz! Kind noch, ein Mini-Teeny, schwärmte ich mich mit "Freedom" durch den friedlichen Tag. Einmal Gitarre spielen können wie er...
Dann:
"Jimi ist tot."
Meine Schwester.
Ich schrie... .
Doch, sagte sie.
Ich weinte.
Lief zum Plattenteller und drehte auf. Auch die Nachbarn sollten es hören "Sailing for your love Sailing home..."
Meine Mutter hatte Besuch. Ein Onkel, schwer verwundet an Körper und Seele. Im Krieg.
Einmal zeigte er uns seine körperlichen Narben und ich erschrak und verstand doch nicht viel.
Und er redete von merkwürdigen Dingen. Oft klang Hass aus seiner Stimme.
Auch dann, als er aus dem Zimmer trat und mich anbrüllte "mach diese Negermusik aus".
Erschrocken drehte ich ab um dann zwei Minuten später wütend wieder aufzudrehen. Volle Lautstärke.
Fast ein Kind noch, ein Mini Teeny, mit Blumen im Haar aber rebellisch.
Kurz darauf kam er wieder, sagte nichts, holte mit der Hand aus und schlug zu.
Es schmerzte und das Blut lief und die Tränen liefen.
Und doch verdrängte dieser Schmerz den um Jimi's Tod für eine fast wohltuende Weile.

3o Jahre später - meine Nase war inzwischen längst geflickt - bat mich der Onkel um Verzeihung. Der Onkel hat uns längst verlassen, aber die Musik von Mitch, Noel und Jimi ist geblieben, lebt weiter und hat nie etwas an Faszination eingebüsst.

"You got to tell the children the truth
They dont need a whole lot of lies
Because one of these days, baby
Theyll be running things
So when you give them love
You better give it right
Woman and child and man and wife
The best love to have is the love of life"

Jimi Hendrix - Remember [mp3]
Jimi Hendrix Experience - The Wind Cries Mary [mp3]

Montag, 3. November 2008

9. Riders on the storm

Von Pelly Crossing/Yukon nach Eagle/Alaska mit dem Kajak
"Paddeln bezeichnet die Fortbewegung eines Paddelboots durch einen Paddler mittels Paddel (Doppelpaddel oder Stechpaddel) und kommt vom frei in der Hand bewegten Paddel (eng. "paddle" = "rühren", "Rührstange"). Die einzelnen Paddelschläge werden dabei genutzt, um das Boot voranzutreiben, abzubremsen, zu steuern oder dem Boot zusätzliche Stabilität im labilen Gleichgewicht auf dem Wasser zu geben."
So steht es im Wikipedia.
Hinzufügen möchte ich noch Folgendes: Paddeln ist manchmal höllisch anstrengend, das Kajak auf Kurs zu halten erfordert viel Geduld und Konzentration. Vor allen Dingen, wenn einem ein strammer Wind von vorne ins Gesicht pustet und der Fluss nicht nur einfach still vor sich hinfliesst, sondern sich in wilden Strudeln windet.
Nachdem wir nun schon 7 Tagesetappen mit durschschnittlich 50 km gepaddelt waren, hatte ich ein gutes Gefühl für das Boot und die Technik entwickelt und es fuhr meistens in die Richtung, in die wir wollten.
Am folgenden Tag war es allerdings ein bisschen anders.
Zum Glück hatte es aufgehört zu regnen und Bernd's frischgebrühter Kaffee und die Sonne weckten auch an diesem Morgen die Lebensgeister. Vor dem Paddelspass stand wieder die schon zur Routine gewordene Packerei, wir waren mittlerweile ein gut eingespieltes Team und der Lagerabbau klappte wie am Schnürchen.
Nachdem wir einige Kilometer zurückgelegt hatten, wurde es immer stürmischer, der Wind drückte die Boote zur Seite und wir hatten alle Mühe voranzukommen. Die starke Strömung und die vielen Kabbelwellen - "shoppy water", wie die Kanadier es nennen - machten es auch nicht einfacher. Im Kampf mit den Elementen liess sich das Kajak nur noch höchst widerwillig steuern und ich trieb in rasantem Tempo auf eine Felswand zu. Der heisse Ritt, der mich um ein Haar kentern liess, wurde glücklicherweise gebremst von einem am Felsen befindlichen Kehrwasser.
Nachdem ich mich mit Bernd's verbaler Unterstützung aus dem Kehrwasser manövriert hatte, ging es wieder Richtung Flussmitte und weiter unserem Tagesziel entgegen, Stewart Island, an der Mündung des Stewart River gelegen. Dort sollte es laut Flussführer einige Hütten und einen Laden geben.
Wir waren sehr verwundert und enttäuscht, als wir ausser den Resten einiger Cabins kein Stewart Island mehr vorfanden, zum grössten Teil war alles weggeschwemmt.
Der Fluss gibts, der Fluss nimmts...also paddelten wir weiter und schlugen alsbald mit unserem Zelt wieder mal auf einer Sandbank auf.


Guns N'Roses - Jumpin Jack Flash [mp3]
The Doors - Riders On The Storm [mp3]

Mittwoch, 29. Oktober 2008

Von unten gesehen. Funktionärskonferenz ___


Karlsruhe, Ende Oktober 2008, zwei Tage vor der dritten Verhandlungsrunde. Auftaktveranstaltung zur heissen Phase in den Tarifverhandlungen.
Ca. 5.200 Metaller/innen folgten dem Aufruf der Arbeitnehmerorganisation und unterstützten lautstark und kämpferisch die diesjährige Tarif-Forderung "konsequent für 8 Prozent". Gehalt selbstverständlich, nicht Gewinn-Marge, die liegt erfahrungsgemäss in anderen Dimensionen.
Wenn ein börsennotiertes Unternehmen von "nur" acht Prozent Gewinnsteigerung spricht, nennt sich das Gewinnwarnung und verscheucht die Aktionäre. Wenn Gewerkschaften acht Prozent Lohnsteigerung fordern, haben sie - laut Gesamt-Metall-Chef Martin Kannegiesser - "nicht mehr alle Tassen im Schrank".

Die Gewerkschaft verschärft den Ton in der Tarifauseinadersetzung für die 3,6 Millionen Beschäftigten in der deutschen Metall- und Elektroindustrie.
Die Lohnforderung der Gewerkschaft ist die höchste seit 16 Jahren. Die IG Metall reagiert damit auf die Wut in den Betrieben über die wachsende Kluft zwischen Arbeitseinkommen und Unternehmensgewinnen.

IG Metall Chef Berthold Huber sagte, die Gewerkschaft wolle einer drohenden konjunkturellen Abschwächung mit einer Erhöhung der Kaufkraft entgegenwirken. «Wir brauchen angesichts der Finanzmarktkrise und der weltwirtschaftlichen Unsicherheiten eine Stärkung der Binnennachfrage», sagte Huber. «Wir brauchen höhere Löhne damit Arbeitsplätze gesichert werden». Huber hielt den Arbeitgebern vor, mitten in der Finanzkrise und einem Abschwung der Weltwirtschaft mit Lohnsenkungen die Binnenkonjunktur abzuwürgen. «Genauso könnte man einem Magersüchtigen eine Nulldiät verordnen, um ihn vor dem Verhungern zu retten», sagte Huber. Möglicherweise legen die Arbeitgeber am Donnerstag in Baden-Württemberg bei der dritten Verhandlungsrunde erstmals ein Angebot vor. Bezirksleiter Jörg Hofmann sagte, es gehe jetzt darum, die Schieflage zwischen Profiten und Arbeitseinkommen wieder gerade zu rücken. «Gerade weil die Arbeitnehmerhaushalte dringend mehr Geld in den Geldbeuteln brauchen, angesichts galoppierender Belastungen.»
Deutschland als Export-Weltmeister - die Zeiten des Aufschwungs im Inland durch florierende Ausfuhren sind leider vorbei.
Selbst nach Ansicht von Klaus Holschuh, Chefvolkswirt der DZ Bank, sollten die Unternehmen die Löhne stärker erhöhen, um die Kaufkraft der Bevölkerung zu stärken. Der Ökonom, der gewiss kein Gewerkschaftsanhänger ist, sieht dazu reichlich Spielraum. Vermutlich hat er Recht. Doch welcher Arbeitgeber lässt sich in der heutigen Lage zu einer kräftigen Tariferhöhung bewegen?

Nach Berechnungen des Tarifexperten Torsten Schulten von der Hans-Böckler-Stiftung, sind die durchschnittlichen Tariflöhne in der Gesamtwirtschaft in der ersten Jahreshälfte 2008 nur um 3,3 Prozent gestiegen, trotz nominal höherer Abschlüsse. Das gleicht noch nicht einmal die Preissteigerung aus.
Nur Malta hat geringere Netto-Lohnzuwächse innerhalb der EU. Im Land der 500.000 Millionäre dürfen wohl nur Reiche reicher werden.

Die Gewerkschaften sind den Arbeitgebern in den vergangenen Jahren - bedingt durch die schwache Konjunktur und den verschärften internationalen Lohnwettbewerb - weit entgegen gekommen. Sie haben gegen große interne Widerstände die Arbeitszeiten flexibilisiert, haben Öffnungsklauseln zugestimmt, die den Betrieben Abweichungen vom Flächentarifvertrag ermöglichen, haben Einschnitte bei Weihnachts- und Urlaubsgeld hingenommen.
Nun aber hat sich der Wind gedreht.
Die Vorbereitungen für die Warnstreiks laufen auf Hochtouren. Die Friedenspflicht endet in der Nacht auf Samstag.

Franz Ferdinand - What You Waiting For [mp3]
Damien Jurado - Everything Trying [mp3]

Von oben gesehen. Gipfelkonferenz /\


Noch einmal Sonne tanken, raus aus der herbstlichen Nebelsuppe am See.
Auf den 2246 hohen Schwalmis zog es uns, erst mit der Seilbahn, dann per Pedes.
Nicht nur Sonne, auch Kraft tanken lässt es sich vorzüglich über den Wolken - einfach wunderbar wanderbar !

Bob Dylan - Most Likely You Go Your Way And Ill Go Mine [mp3]
R.E.M - Supernatural [mp3]

Sonntag, 19. Oktober 2008

WKAFP - Who Killed Amanda Fucking Palmer ?
















Das würden wir auch gerne wissen.
Und nicht nur das.
Gerne wüsste ich auch, was schreiben über das Solodebüt der Dresden Dolls Sängerin Amanda Palmer, die mich letzten Donnerstag komplett sprachlos aus dem Abart ins herbstlich verregnete Zürich entlassen hat.
Mehr noch. Glücklich. Staunend. Berührt.
Amandas Stimme flüsterte und stöhnte, kratzte und schrie und im Zusammenspiel mit theatralischer Mimik und ihrem Piano raubte einem diese Fülle an Ausdruck die eigenen Ausdrucksmöglichkeiten.
Wie die Wortfindungssötrungen überwinden ? Erst mal anschleichen mit dem zum Glück vergeblichen Versuch, die Palmer in eine Schublade zu stecken. Ein passendes Genre zu finden ist schwierig, weckt jedoch eine lange Liste von Assoziationen.
Kurt Weill meets PJ Harvey, Madonna unternimmt beschwingte Ausflüge in den Chaleston der 30er Jahre, da haucht für Sekunden die sanftmütige Tori Amos am Piano sphärische Töne um sich gleich darauf als David Bowie im Berliner Kabarett der 20er wiederzufinden.
Der Bogen ist weit gespannt und der Ansatz, deutsche Cabaret Tradition und Weillsche Songstrukturen mit Punk und Alternativ-Rock zu paaren, wohl einzigartig.

Ihr Solo-Arrangement nutzt die charismatische Amanda genial, um mehrere Musiker/innen - ihre "friends" - zu beteiligen. Herausragend erwähnenswert die grossartige Ex-Rasputina Cellistin Zoe Keating, die auch schon das Vorprogramm bestritt.






















Völlig absorbiert lauschte ich den Tönen, die Zoe aus ihrem Cello zupfte und streichelte, mal sphärisch psychedelisch, dann wieder basslastig rockig, an Apocalyptica orientiert. Seit ihrer Kindheit streicht sie sich durchs Leben - die sympathische, gebürtige Kanadierin Zoe hat ihr Handwerk gelernt, das hörte man.
Während Amanda sich spottend und tröstend hinter dem Piano räkelte, um sich dann wieder kraftvoll in die Tasten fallen zu lassen, umschmeichelten Zos's Streich- und Zupfarrangements ihren facettenreichen Gesang - eine ideale Ergänzung.
Der Konzertabend barg viele Überraschungen und wurde nie langweilig. Mal tauchte überraschend eine Gitarre auf, dann wieder wurde die Bühne in ein groteskes, an die Rocky Horror Picture Show erinnerndes Spektakel verwandelt.
Die Spielfreude und dynamische Kreativität der Vollblutkünstler liess nichts zu Wünschen übrig und sie rockten, als ob sie die Weimarer Republik ein zweites Mal erschüttern wollten.

Dass es gut werden würde, ahnte ich schon. Es war unbeschreiblich gut. Dieser Beitrag ist ein Versuch, das Unbeschreibliche in Worte zu fassen...

Zoe Keating - Tetrishead [mp3]
Dresden Dolls - Life On Mars [mp3]
Dresden Dolls - Cosmic Dancer [mp3]

Donnerstag, 16. Oktober 2008

8. Aufbruch, der :








Von Pelly Crossing/Yukon nach Eagle/Alaska mit dem Kajak
Idealerweise ein von hektischer Betriebsamkeit geprägter, optimistischer Moment.
In der Realität oft von Motivationsdefizit und der skeptischen Frage überlagert:
Wie wird das Wetter, Liebling ?
An diesem Morgen trafen sich Ideal und Skepsis in der Mitte, es war immerhin trocken.
Da drängten sich Motorengeräusche zwischen Traum und Kaffeeduft - das konnten nur die Arbeiter sein ! Inzwischen hellwach stürmten wir ans Ufer, um die Ankömmlinge zu begrüssen.
Zwei Indianer zuckelten in ihrem Motorboot winkend vorbei, tja, der frühe Jäger fängt den Fisch...
Die Wolken rissen langsam auf und der dadurch erzeugte Motivationsschub trieb uns auch bald auf den Fluss.
Als wir Kirkman Creek erreichten, zeigte sich das Wetter von seiner besten Seite und wir nutzten den einladenden Ort für eine willkomene, ausgiebige Pause. Nach alter Yokon Tradition sah es rund um das Anwesen aus wie auf einer Müllhalde. Die Bewohner hatten offensichtlich keine Mühe gescheut, Sperrmüll und defekte Geräte gleichmässig auf dem Gelände zu verteilen.
Das Blockhaus selbst machte einen ziemlich baufälligen Eindruck, im Gegensatz zur strammen Besitzerin und ihren zahlreichen, ebenso strammen Familienmitgliedern. Die Familie lebt wohl im Sommer am Fluss von der Ausbeutung des nahen, auf sie verebten Gold Claims, den Winter verbringen sie in ihrem Haus in Dawson City.
Der Empfang dort war herzlich und hier trafen wir auch unsere alten Freunde David und Jos aus Fort Selkirk wieder. Auch die zehnköpfige Kanutengruppe war schon da und alle genossen die Bewirtung mit frischem Kaffee und köstlichen Muffins.
Während wir gemütlich miteinander im Gazebo plauschten, schlugen plötzlich die zwei Hunde der hausherrin an und rasten wie von der Tarantel gestochen ans Ufer, gefolgt von den zwei Söhnen. Gespannt schauten wir zum Fluss, um dort den Grund für die allgemeine Aufregung zu erspähen. Eine Elchkuh versuchte schwimmend das andere Ufer zu erreichen, die Jungs schnappten ihre Gewehre und verschwanden mit dem Boot...
Bald kletterten auch wir wieder in unsere Boote, der Tag war noch jung und wir wollten noch einige Kilometer zurücklegen.
Gegen Abend sichteten wir eine hübsche Sandbank und beschlossen, dort die Nacht zu verbringen.
Am nächsten Morgen grinste die Sonne von einem strahlend blauen Himmel in unser Zelt, wir blinzelten uns zu und schon war beschlossen, heute nicht aufbrechen zu wollen.
Als wir später am Tag faulenzend und der Strömung des Flusses hinterherträumend im Sand lagen, sahen wir plötzlich etwas Braunes in der Nähe des Ufers vorbeischwimmen. Ein Bär - er verriet sich durch die aus dem wasser ragenden Rundohren - hatte uns wohl gewittert und versuchte, ans andere Ufer zu schwimmen. Die Strömung war hier ziemlich stark und der Bursche hatte alle Mühe, wieder Boden unter die Füsse zu bekommen.
Einige Zeit später widerholte sich das Schauspiel, dieses mal war es ein Elch und wir hörten schon von Weitem das Geklapper, wenn seine Hufe unter Wasser auf Steine trafen.
Diese Tierbegegnungen in der Natur sind immer wieder ein beglückendes Geschenk und so wurden wir für's Faulenzen an diesem Tag auch noch reichlich belohnt.
Dafür zog der Himmel mit zunehmender Dämmerung immer mehr zu, dunkle Wolken verhiessen nichts Gutes und wir schafften es gerade noch, die Küche aufzuräumen. Kaum waren wir in unseren Schlafsäcken, fing es an zu schütten wie aus Kübeln.
"It's raining cats and dogs" sagt der Engländer - Bernd sagte "It's raining moose and bears"...

Blitzen Trapper - Black River Killer [mp3]
Dresden Dolls - Rid Of Me [mp3]
Dresden Dolls - Dance Me To The End Of Love [mp3]

Freitag, 10. Oktober 2008

7. Coffee Creek

Von Pelly Crossing/Yukon nach Eagle/Alaska mit de m Kajak















































































































Auch zu Fort Selkirk gab es böse Bärengeschichten, z.B. die einer jungen Frau, welche vor wenigen Jahren mit einer Gruppe unterwegs war und sich abends unwohl alleine ins Zelt zurückzog. Dort wurde sie in unmittelbarer Nähe der anderen von einem Grizzly überrascht und getötet, ohne dass ihr jemand rechtzeitig helfen konnte. Trotz dieser Gruselgeschichten pennten wir tief und fest und kein einziges Geräusch konnte unseren Schlaf stören.
Der nächste Morgen brachte nach anfänglichem Nebel wieder Sonnenschein pur und lud zur Weiterfahrt ein. Nach deftigem Trapperfrühstück und herzlichem Abschied von David und Joseph machten wir uns an die Packerei. Je nach Motivation dauerte dies in der Regel bis zur Abfahrt 1 bis 2 Stunden und obwohl das Leben in der Wildnis ordentlich hungrig machte und wir Berge von Nudeln, Kartoffeln, Fleisch und Müsliriegel verdrückten, hatten wir jedesmal das Gefühl, die Boote seien noch voller und platzten gleich aus allen Nähten. Es war für mich ein Mysterium, was man in so ein Kajak alles reinstopfen konnte, ohne dass es gleich wie ein Betonklotz in den Fluten versank...
Auf der folgenden Etappe begleitete uns gleich zu Anfang ein riesiger Braunbär hoch über dem Ufer. Bevor ich noch meine Kamera aus der wasserdichten Hülle ziehen konnte, hatte uns Meister Petz entdeckt und verschwand hinter einem Hügel. Wieder einmal ein Beweis dafür, wie menschenscheu die Tiere sind, wenn man ihnen nicht zu dicht auf den Pelz rückt.
Der Yukon wurde immer breiter, ein Labyrinth von zahlreiche bewaldeten Inseln und Sandbänken durchsetzte den Fluss, so dass wir an manchen Stellen den Überblick verloren und aufpassen mussten, nicht vorbei am Hauptstrom in eine unbefahrbare Sackgasse zu geraten.
Aber zum Glück gibt es "verrückte" Leute, die Jahre nichts anderes machen, als mit einem Kanu sämtliche Flüsse eines Gebietes abzufahren um dann detaillierte Karten zu ihrer jeweiligen Strecke anzufertigen.
Dank des hervorragenden Flussführers von Mike Rourke, der in 10 Jahren akribischer Feinarbeit den Yukon von seiner Mündung im Marsh Lake bis nach Cirkle/Alaska über Stromschnellen, Flussgeschwindigkeiten, Beschaffenheit des Ufers (zum Beispiel, ob die Stelle zum Campieren geeignet ist) und die komplette Historie der Umgebung ausführlich beschrieben und aufgezeichnet hat, fanden wir meist die richtige Route.
Die Strömung war mit 10/kmh beachtlich und nach landschaftlich schönen, aber relativ unspektakulären 50 km, entdeckten wir in der Nähe von Selwyn eine nette Insel, auf der wir unser Nachtlager aufschlugen. Das Land begutachten und nach Tierspuren absuchen, Holz sammeln, Feuer machen, einen geeigneten Platz für das Zelt suchen, dieses dann aufbauen, kochen, essen, unser abendliches Bierchen trinken (wir hatten 42 Dosen dabei - für jeden Abend eine !), dann den Lagerplatz möglichst geruchs- und abfallfrei machen, dies waren inzwischen unsere vertrauten Alltagsrituale. Nachdem alles für die Nacht vorbereitet war, ballerten wir mit unserer 22er noch ein paar Löcher in die leeren Büchsen, in der Hoffnung, dass alle Tiere in der näheren Umgebung durch den Krach genügend Abstand zu unserem Lager wahren würden.
Der folgende Tag begann grau und mit den üblichen Morgenritualen, nach kurzer Zeit auf dem Fluss fing es an zu nieseln und dieses Getröpfel sollte uns den ganzen Tag begleiten. Die Stimmung war dementsprechend gedrückt, aber wir kamen zügig voran, schaufelten wir doch, was das Zeug hielt, um warm zu bleiben. Einzigstes Highlight an diesem Tag war ein kleiner Braunbär, den wir am Ufer beim Versuch, den Felsen zu erklimmen, beobachteten. Als er uns entdeckte, rutschte er vor Panik am Steilhang fast ab - so sehr wir uns freuten, missfiel ihm wohl diese Begegnung !
Ziemlich aufgeweicht und fröstelnd hielten wir nach weiteren 50 km Ausschau nach einem geeigneten Lagerplatz. An einer Bachmündung gingen wir an Land. Der Platz war stark zugewuchert, am Ufer lag ein Kanuwrack und im Sand waren zahlreiche, frische Tierspuren zu erkennen. Dies musste ein besonders begehrtes Fleckchen sein - vom Bär, Wolf, Elch bis zum Luchs war hier alles vertreten. Na, da wollten wir uns nicht auch noch dazwischendrängeln, wir hinterliessen ein paar Turnschuhspuren und packten uns schnell wieder in die Boote und weiter gings.
Nach wenigen Kilometern sollten wir laut Flussführer bei Coffee Creek sein. Bernd schwärmte mir dauernd von diesem Plätzchen vor, wie toll das war, als der legendäre John Bodnarek dort noch in seinem Blockhaus wohnte und die vorbeikommenden Kanuten mit Kaffee bei Laune hielt.
Bei John Bodnarek, als "Coffee John" bekannt, waren Gäste immer willkommen. Die Paddler konnten auf seinem Grundstück für 4$ die Nacht zelten und seinen Trappergeschichten bis tief in die Nacht lauschen. Leider starb Coffee John 1999 an seinem Krebsleiden.
Geschichten erzählen, dass in der Nacht seines Todes Indianer aus der Umgebung solange mit ihm ausharrten und Feuerwasser tranken, bis er in die ewigen Jagdgründe einging.
An diesem Erdflecken wollten wir die Nacht verbringen. Wir fuhren in einen Seitenarm des Yukon, wo laut Flusskarte der Coffee Creek in den Yukon mündet. Nach einigen Metern merkten wir, dass die Strömung nachliess und der Grund immer deutlicher zu sehen war - dann liefen wir auf. Wir versuchten, die Boote zu treideln, aber das Wasser wurde immer sumpfiger um dann fast ganz zu versickern. Offensichtlich waren wir in eine Sackgasse geraten. Wir mussten aussteigen und die Boote zurückziehen, zum Glück war es nicht allzu weit bis zum Hauptstrom.
Ein paar Metern flussabwärts entdeckten wir John's Landestelle, wir stiegen aus und schauten uns staunend den Platz an. John's Hütte existierte noch, allerdings standen da noch jede Menge Zelte, Maschinen, Blockhäuser im Aufbau und sogar ein Outhouse mit Dusche. Allerdings war keine Menschenseele zu sehen, kein Rauch und nix und niemand reagierte auf unser Rufen.
Es sah so aus, als ob hier ein Wilderness Camp für touristische Zwecke entstehen sollte, die Arbeiter aber gerade auf Materialbeschaffung in Dawson City unterwegs waren.
Nachdem wir alles gründlich inspiziert hatten, heizten wir den Ofen in einem der Zelte ein und breiteten darin unsere Schlafsäcke aus...bei diesem Pieselwetter konnte uns nichts besseres passieren.

Damien Jurado - Everything Trying [mp3]
Joe Cocker - Cry Me A River [mp3]
Bo Diddley - Gun Slinger [mp3]

Sarah Palin's World



Cindy Lauper - Girls Just Want To Have Fun [mp3]
Old Crow Medicine Show - Wagon Wheel [mp3]
Franz Ferdinand - The Fallen [mp3]

Mittwoch, 8. Oktober 2008

6. Fort Selkirk II

Von Pelly Crossing/Yukon nach Eagle/Alaska mit dem Kajak
In meinem Brief habe ich die Ortsnamen der Ureinwohner verwendet, wo immer ich sie lernen konnte. Meiner Meinung nach sollte dies immer untersucht werden. Die indianischen Namen für Berge, Seen und Flüsse sind Richtungsweiser für Reisende, wer sie auch immer sein mögen. Diese Namen mit Namen einer fremden Sprache zu ersetzen bedeutet, die natürlichen Wegweiser zu zerstören…Ein weiterer guter Grund, diese Namen zu erhalten besteht darin, dass einige Traditionen mit diesen Namen verknüpft sind. Diese Menschen haben keine geschriebene Sprache, doch ihre Ortsnamen sind ein ausgezeichnetes Mittel, ihre Geschichte zu lernen.
-E. J. Glave, 1890, Zitat aus Reading Voices.

Mitten in der Nacht kratzte ein Tier an den Balken direkt hinter unseren Köpfen - nachdem wir an diesem Abend der 83sten Bärengeschichte gelauscht hatten, wirkte das nicht gerade schlaffördernd und wir waren froh, einigermassen stabile Wände um uns zu haben.
Das Feuer im Ofen wärmte uns noch eine Weile, dann kroch die Yukonkälte durch die Ritzen der Blockhütte. Am frühen Morgen sank die Temperatur regelmässig auf ihren Tiefpunkt und es fiel uns nicht sonderlich schwer, den dürftig wärmenden Schlafsack zu verlassen, um als Erste den Duft von frischem Kaffee zu verbreiten.
Der Blick nach Draussen liess uns noch mehr frösteln - dicker Nebel verhüllte den Fluss und das Ufer. Da sich meistens die Sonne hinter dem Nebel versteckt, beschlossen wir, auf diese zu warten um dann den Tag in Fort Selkirk zu verbringen und den naheliegenden Berg, Eté cho, zu besteigen.


Der Name der Northern Tutchone für Victoria Rock ist Tthi Ts'et 'yan oder T'thi Ts'ach'an. Einer Geschichte zufolge ist der Felsen der Körper einer jungen Frau unter einer Pubertätshaube, die nicht die richtigen Rituale befolgte und zu Stein wurde. Einer anderen, von Harry Baum und Johnson Edwards erzählten Geschichte nach ist Victoria Rock die Gestalt einer Frau der Han-Ureinwohner vom Eagle

River, die sich in Tiere verwandeln konnte. Dies hier ist einer der Orte, an denen sie sich ausruhte.


Die Basaltwand gegenüber von Fort Selkirk wird Melú genannt und der Hügel, der nordöstlich von Fort Selkirk liegt heißt Eté cho, was soviel wie „die ältesten Menschen" heißt (T. McGinty, FSEOHP, p. 2).

Eine geniale Idee, wie wir nach dem Frühstück feststellten. Der Nebel verzog sich kurz vor Mittag plötzlich und ein wunderbar warmer und sonniger Tag lag vor uns.
Schnell waren die Wanderstiefel geschnürt und wir trabten durch den dichter werdenden Wald immer am Fluss entlang.
Unmengen von Beeren, die hier wuchsen, und die typischen, mit Beerenkernen durchsetzten Häufen auf dem Weg liessen auf eine gesunde Bärenpopulation schliessen.
Um so mehr versetzte uns der Anblick eines versteckten Lagers in blankes Staunen. Bei der Suche nach einem gangbaren Pfad auf den Berg stolperten wir fast über einen Rucksack, in nächster Nähe lag ein Kanu, nebendran ein Biwak mit Schlafsack und eine offene Tonne mit Müsli und anderen schmackhaften Lebensmitteln, aber kein Mensch weit und breit.
Sonderbar, ist es doch im Bärenland oberstes Gebot, sämtliche Lebensmittel geruchsicher zu verpacken und möglichst hoch zu hängen. Wir konnten uns absolut nicht vorstellen, welches Greenhorn auf diese Wildnisregel pfeift und sich somit in Gefahr bringt und als sich auch nach mehrmaligem Rufen nichts regte, suchten wir ziemlich beunruhigt die Umgebung ab.
Da ertönte eine Stimme vom Berg: "Hoi, ich bin hier oben - es ist alles in Ordnung"...naja...
Oben angekommen, erfuhren wir, dass unser junger Freund aus Romanshorn in der Schweiz stammt, also nur ein paar Kilometer von meinem Wohnort weg. Er war alleine mit dem Kanu auf dem Yukon unterwegs und wollte bis nach Circle/Alaska paddeln. Die Fressalien in der Tonne waren beim letzten Regen wohl nass geworden und er wollte, während das Müsli in der Sonne trocknete, einen Blick von oben auf den mächtigen Yukon werfen.
Nach dieser netten Einlage liefen wir zurück zum Lager, schlugen gerade rechtzeitig vor einem überraschenden Regenguss das Zelt auf und bruzzelten am Lagerfeuer unser Abendessen.
Fiepsi und der Professor alias David und Jos aus Whitehorse waren auch noch da, ausserdem ein Männerballett im Zehnerpack, welches später am Abend das Cooking Shelter belagerte, um den Gedichten von Robert Service zu lauschen.
Da wir am nächsten Morgen weiterpaddeln wollten, verkrochen wir uns zeitig ins Zelt und liessen uns von den Worten Robert Services in den Schlaf begleiten.