Posts mit dem Label Gereimtes werden angezeigt. Alle Posts anzeigen
Posts mit dem Label Gereimtes werden angezeigt. Alle Posts anzeigen

Freitag, 5. März 2010

Lernmarathon

Drei Wochen war der Frosch so krank!
Jetzt raucht er wieder. Gott sei dank!

Letzte Woche glühte der Kopf, heute raucht er nur noch. 30 Stunden Hardcore-Schulbankdrücken stehen in keinem lockeren Verhältnis zu 16 Stunden Arbeit.
Wochenende - endlich! Und der Berg ruft...
The Pogues – Bottle of Smoke

Montag, 16. November 2009

Vermissen


Und dann
gibt es Tage
die Trauer tragen
Bugwellen der Unvernunft
brechen im Kiel des Alltags entzwei
Dein Lächeln erstarrt
im Vermissen
eingehüllt im Regen
entblösst durch die Nacht
es ist spät
komm
lass uns tanzen

Montag, 2. November 2009

Vergnügungen


Der erste Blick aus dem Fenster am Morgen
Das wiedergefundene Buch
Begeisterte Gesichter
Schnee, der Wechsel der Jahreszeiten
Die Zeitung
Der Hund
Die Dialektik
Duschen, Schwimmen
Alte Musik
Bequeme Schuhe
Begreifen
Neue Musik
Schreiben, Pflanzen
Reisen
Singen
Freundlich sein

Berthold Brecht

Montag, 3. August 2009

Rückfall

gelegentlich ein rückfall
in die rauchschwaden des blues,
ins heulende saxophon,
von ich weiss nicht wem.
ab und zu eines der bücher,
die auf dem kleiderschrank
stehen. kürzlich fiel mir
camus vor die füsse. mein gott,
was für zeiten, als alles
noch sinnlos war, und ich
geschmeidig im kreuz.


:::::::::

hans-ulrich treichel

Samstag, 20. Juni 2009

Der Welt lauschen
























"Jedesmal, wenn sich irgendwo in unserer Zivilisation ein leerer Raum auftut, beeilen wir uns - statt dass wir darin eine Gelegenheit sehen, unser Lebensgefühl zu vertiefen - , ihn mit Lärm, Spielzeug und "Kultur" zu füllen.


Deshalb brauchen wir Orte, wie den Indianerhüttensee. Orte, an denen wir "der Welt lauschen" können..... Vielleicht können wir lernen, wieder der Welt zu lauschen. Wer weiß, welches Geheimnis sich uns entdeckte?"

Der Welt lauschen...."

Kenneth White: Der blaue Weg. Eine Reise

Dienstag, 3. März 2009

Salz auf meiner Haut



















Am Anfang dachte ich
oft
wenig
an dich
immer dann
wenn ich an dich dachte
sah ich dich im Wind stehen
an einem Strand
an einem Fluss
warum auch immer
manchmal dachte ich
Rucksack packen
hinfahren
mich in den Wind stellen
ich hab es gatan
nicht zu feige
nicht zu weit
nicht zu gefährlich

und dann kam alles ganz anders
und viel besser
und dann doch jede Menge Wind
neben dir, hinter dir, vor dir
mit dir
gegen den Sturm
mit dem Sommerwind
kein Sturm
kann deinen Geruch
von meiner Haut pusten
aber immer
ein Lächeln
in mein Gesicht wehen
und Salz auf meine Haut
wenn ich an Dich denke
und immer öfter
angekommen bin

Antony & The Johnsons - Crazy In Love [mp3]
Bonnie 'Prince Billie' -You Remind Me Of Something [mp3]
Blondie - I'm Gonna Love You Too [mp3]
Ian Dury & The Blockheads - Hit Me With Your Rythm Stick [mp3]

Montag, 26. Januar 2009

Die Katze ist tot

Ich bin unendlich traurig

lazy sunday afternoon
Auf meinen Pfoten leise
schleich ich mich durch die Nacht
und denk daran an Mäuse
mein Trieb der ist erwacht.
So mach ich das seit Jahren
und diene meinem Herrn
bekomm immer gutes Futter
und alle haben mich gern.

Nun bin ich alt und krank
mein Leben ist nicht mehr schön
so will ich jetzt nur noch eines
über die Regenbogenbrücke gehn.
Komm in den Katzenhimmel
da ist es wieder schön
es warten schon die andern
die vor mir mussten gehn.

Montag, 21. Juli 2008

The distance between us


You take my breath away
And yet you're all I'm breathing for
I always want that little bit more of what you do
And I still feel today
The way I felt the first time we kissed
You made me live, not simply exist
Broke like a clear view out of the mist
I'd known
You turned my life to up from down
Taken me from lost to found
Raised me up and now I see
How high we are
And every night before I sleep
I hope and pray you're mine to keep
It's all I can do to thank my lucky stars

The distance between us
'Cos close is never close enough
And there's a world beyond your touch
I want to climb inside of you
And see your heart beat
Your heart beat
So now and here we are
Within a land that we're making our own

I can't believe how devotion has grown
And still it grows
We're not the first to fall so far
Won't be the last to give our hearts
But now it's me and now it's you
We own this love
Sounding out the way I feel
Reminds me that this dream is real
All that I can do is thank my lucky stars

I've never felt like this before
Never felt this way before
Can't get close enough
Or stop myself from wanting more

Apocalyptica - Faraway [mp3]
Metallica - Nothing Else Matters [mp3]

Montag, 22. Oktober 2007

Sonntag, 21. Oktober 2007

Wolf Wondratschek















Alter Elbtunnel in Hamburg

Liebe

sie dachte damals
die Liebe sei einmalig,
und liebte deshalb auch nur einen einzigen.

Das änderte sich,
als die Liebe aufhörte
und die Liebe begann
zu einem anderen.

Sie traf dann viele,
liebte einige und vergass
einige.

Von der Einmaligkeit blieb,
was sie damals dachte.

Wolf Wondratschek

Im Rahmen der Vorlesungsreihe "Kalliope im Dialog" lädt die Uni Konstanz zur literarischen Lesung mit Wolf Wondratschek.
Die Veranstaltung findet am Donnerstag, 25.Oktober im Hörsaal R711, von 18:00 bis 20:00 Uhr statt.

What else? Kalt ist es geworden. Die Mäuse sind gefrostet und liegen still und schweigen, die Katzen sind gefrustet, pennen den ganzen Tag und ich bin froh, endlich mein Mäusebestattungsunternehmen vorrübergehend still legen zu können ;)

Sonntag, 12. August 2007

Dienstag, 10. April 2007

Vielleicht

Manchmal hinken wir
Vielleicht sinken wir
in ein anderes Blau
Manchmal

Komm

Wir winken
Und wanken
In leisen Gedanken
Ertrinken
Am Morgen
Und sinken
Am Abend
In laute Gedanken
Vielleicht
Denken wir
Manchmal

Schenken wir

Uns
Dir
Mir
Ein Lächeln
Ein Ohr
Blicke
Ein Herz

Björk&PJ Harvey - Satisfaction [mp3]

Samstag, 24. Februar 2007

Mein Wannenbad


















Es muß wieder mal sein.
Also: Ich steige hinein
In zirka zwei Kubikmeter See.
Bis übern Bauch tut es weh.
Das Hähnchen plätschert in schamlosem Ton,
Ich atme und schnupfe den Fichtenozon,
Beobachte, wie die Strömung läuft,
Wie dann clam, langsam mein Schwamm sich besäuft.
Und ich ersäufe, um allen Dürsten
Gerecht zu werden, verschiedene Bürsten.
Ich seife, schrubbe, ich spüle froh.
Ich suche auf Ausguck
Vergebens nach einem ertrinkenden Floh,
Doch fort ist der Hausjuck.
Ich lehne mich weit und tief zurück,
Genieße schaukelndes Möwenglück.
Da taucht aus der blinkenden Fläche, wie
Eine Robinsoninsel, plötzlich ein Knie;
Dann - massig - mein Bauch - eines Walfisches Speck.
Und nun auf Wellen (nach meinem Belieben
Herangezogen, davongetrieben),
Als Wogenschaum spielt mein eigenster Dreck.
Und da auf dem Gipfel neptunischer Lust,
Klebt sich der Waschlappen mir an die Brust.
Brust, Wanne und Wände möchten zerspringen,
Denn ich beginne nun, dröhnend zu singen
Die allerschwersten Opernkaliber.
Das Thermometer steigt über Fieber,
Das Feuer braust, und der Ofen glüht,
Aber ich bin schon so abgebrüht,
Daß mich gelegentlich Explosionen -
- Wenn´s an mir vorbeigeht - -
Erfreun, weil manchmal dabei was entzweigeht,
Was Leute betrifft, die unter mir wohnen.
Ich lasse an verschiedenen Stellen
Nach meinem Wunsch flinke Bläschen entquellen,
Erhebe mich mannhaft ins Duschengebraus.
Ich bück mich. Der Stöpsel rülpst sich hinaus,
Und während die Fluten sich gurgelnd verschlürfen,
Spannt mich das Bewußtsein wie himmlischer Zauber,

Mich überall heute zeigen zu dürfen,
Denn ich bin sauber. -

Joachim Ringelnatz

Dienstag, 20. Februar 2007

Loch, grosses













Es war einmal ein Zahn,
der sass in meinem Kiefer,
er war der helle Wahn,
ein grader, nicht ein schiefer.

Er kaute Tag für Tag,
manch Brötchen mit Belag.
Auch die Möhr vom Acker,
tat er zermalmen wacker.

Der Zahn der wurde älter,
da sprach der Zahnarzt: "Geld her!
Steig hinauf auf diesen Thron,
dann kriegt der Beisser eine Kron".

Das Geld war weg, die Kron war drauf,
da nahm das Schicksal seinen Lauf.
Die Wurzel tat entzünden sich,
fing an zu brennen fürchterlich.

Der Mann im weissen Kittel,
mit vornedran nem Titel,
der runzelte die Brauen:
"Der Zahn wird nicht mehr kauen."

Er griff beherzt zur Zange,
da wurd mir Angst und Bange.
Erst wehrte sich das Zähnchen noch
an seiner Statt klafft nun ein Loch.

Dank und Gruss an all die zahlreich gedrückten Daumen und Grosszehen!

Samstag, 6. Januar 2007

Flying In My Dreams





Flying In My Sleep [mp3]







Ewigkeit, 20 Jahre oder eine Nacht
Geheime Offenbarung
Getragen vom Sturm der Zeit
Der Andromedanebel zieht sich zusammen
Gebiert einen neuen Stern
Namenlos, schickt er sein Feuer
Bläht sich auf
Erhellt für eine Nacht das Universum
In seiner Unendlichkeit
Verglüht verschwenderisch im Funkenregen
Kometenbruch fällt in mein Herz
Kleidet es in ein neues Mosaik
Stein an Stein
Freude in schwarz neben Lust in grün
Weisse Trauer hinter purpurrotem Schmerz
Langsam wird ein Muster erkennbar
Farbenprächtig und klar die Formen
Versetzt, kantig und schwungvoll
Nichts war wie es bleibt
Bin verwirrt, stehe sprachlos wie berauscht
Mir schwindelt
Ein Steinwurf neben der unendlichen Weite

Samstag, 16. Dezember 2006

Adventszoo













Wen treibt es so spät durch Nacht und Wind, auf den Glühweinmarkt geschwind?
Es war die Mutter mit ihrem Kind.
Hunger und Faulheit trieb sie fort, an diesen leutseeligen, schönen Ort.
Sie assen beim Inder, gierig und lustvoll, wie kleine Kinder.
Flott noch ein Blick hin zu den Waren, ein Schweineengel war's, mit Haaren.
Der grinste und grunzte und flog hinein, in den kleinen Rucksack vom
Kindelein.
Nun ist er mein und hängt im Zimmer, und bringt uns Glück,
na klar, für immer.


Dann kam Es...es kam her, frass kreuz und quer und frass am Schluss die Kiste leer.
Ist's gefährlich oder ist es nur rund?
Ich sah keine Augen und seh keinen Mund.
Draussen vom Walde kam es her, ich muss euch sagen, es schnurret gar sehr!

Dienstag, 10. Oktober 2006





















Das Ideal

Ja, das möchste:

Eine Villa im Grünen mit großer Terrasse,
vorn die Ostsee, hinten die Friedrichstraße;
mit schöner Aussicht, ländlich-mondän,
vom Badezimmer ist die Zugspitze zu sehn -
aber abends zum Kino hast dus nicht weit.

Das Ganze schlicht, voller Bescheidenheit:

Neun Zimmer - nein, doch lieber zehn!
Ein Dachgarten, wo die Eichen drauf stehn,
Radio, Zentralheizung, Vakuum,
eine Dienerschaft, gut gezogen und stumm,
eine süße Frau voller Rasse und Verve -
(und eine fürs Wochenend, zur Reserve) -,
eine Bibliothek und drumherum
Einsamkeit und Hummelgesumm.

Im Stall: Zwei Ponies, vier Vollbluthengste,
acht Autos, Motorrad - alles lenkste
natürlich selber - das wär ja gelacht!
Und zwischendurch gehst du auf Hochwildjagd.

Ja, und das hab ich ganz vergessen:
Prima Küche - erstes Essen -
alte Weine aus schönem Pokal -
und egalweg bleibst du dünn wie ein Aal.
Und Geld. Und an Schmuck eine richtige Portion.
Und noch ne Million und noch ne Million.
Und Reisen. Und fröhliche Lebensbuntheit.
Und famose Kinder. Und ewige Gesundheit.

Ja, das möchste!

Aber, wie das so ist hienieden:
manchmal scheints so, als sei es beschieden
nur pöapö, das irdische Glück.
Immer fehlt dir irgendein Stück.
Hast du Geld, dann hast du nicht Käten;
hast du die Frau, dann fehln dir Moneten -
hast du die Geisha, dann stört dich der Fächer:
bald fehlt uns der Wein, bald fehlt uns der Becher.

Etwas ist immer.
Tröste dich.

Jedes Glück hat einen kleinen Stich.
Wir möchten so viel: Haben. Sein. Und gelten.
Daß einer alles hat:
das ist selten

Kurt Tucholsky