Posts mit dem Label Yukon/Chilkoot Trail werden angezeigt. Alle Posts anzeigen
Posts mit dem Label Yukon/Chilkoot Trail werden angezeigt. Alle Posts anzeigen

Freitag, 21. September 2007

Chilkoot Trail - Puh! der Bär

Sheepcamp war das zweite Nachtlager auf dem Trail. Inzwischen waren wir ein nettes Trüppchen, ca. 20 Leute trafen sich abends am Camp. Der Weg dorthin verlief relativ unspektakulär durch nordischen Wald, über Stock und Stein, Wurzeln und Hängebrücken, immer gesäumt von Artefakten aus der alten Pionierzeit.

Am nächsten Tag galt es, den Chilkoot Pass zu erklimmen - der anstrengendste Teil des Trails wartete auf uns, für den man bis zu 12 Stunden Wegzeit rechnen muss und vor Tagesanbruch starten sollte. Deshalb wählten wir die kräfteschonende, kleine Etappe - von Canyon City bis Sheep Camp sind es nur 8 km.
Als wir dort ankamen, waren alle ganz aufgeregt - ein knuffiger Schwarzbär trieb sich in aller Seelenruhe zwischen den Zelten herum, rubbelte seinen Rücken am Baum (unter den links gibt's Videos), schnüffelte mal hier und mal dort und verschwand wieder.


















>Da Sheep Camp das letzte Camp auf der alaskanischen Seite und vor dem Chilkoot Pass ist, befindet sich in der Nähe eine Ranger Station mit Hubschrauberlandeplatz. Nachdem alle ihr Lager aufgeschlagen und ihr Süppchen ausgelöffelt hatten, erzählte uns der sympathische Ranger Geschichten aus der alten und der neuen Zeit, machte Spässe und spielte dazu auf seiner Klampfe.
Wir möchten ihm doch bitte Bescheid geben, falls jemand nachts auf dem Weg zum Buschklo den Bären trifft...und wir sollten uns möglichst in Vierergruppen auf den weiteren Weg machen, weil jenseits des Passes starke Bärenaktivitäten im Gange seien. Unter anderem treibe dort ein Problembär sein Unwesen, indem er sich den Wanderern in den Weg stelle, sie anpöble und ihnen dann hinterherlaufe. Zu tätlichen Übergriffen war es bisher aber nicht gekommen.
Grund war wohl, wie wir später erfuhren, eine Trekkerin, die unvorsichtig mit ihrem Essen umgegangen war, was der oder die Bären als Einladung und Fütterung verstanden hatten. Das ist fatal - wenn die Tiere einmal die Erfahrung machen, dass sie ohne Anstrengung an Leckereien wie Zahnpasta oder Schokoriegel rankommen, geben sie sich nicht mehr mit Beerenzählerei und kleinen Fischen zufrieden. Dann werden sie aufdringlich, was für Mensch und Bär unangenehme Folgen haben kann. Während der Mensch meist mit einer Überdosis Adrenalin davonkommt, bedeutet es für die Bären oft das Todesurteil.
Für diesen zum Glück nicht, er bekam nur die rote Karte, wie wir kurz vor unserer Abreise zu Ohren bekamen. Mit welchen Umerziehungsmassnahmen die Ranger das Problemtier in den Griff bekamen, erfuhren wir aber nicht.





Etwas mulmig war mir in jener Nacht schon, wir rückten mit unseren Zelten nah zusammen und waren beruhigt, als eine Familie mit Hund ihr Lager in unserer Nähe aufschlug.
Noch lange horchten wir in die Nacht hinein, es raschelte und knackte um unser Zelt, dann schlug der Hund einmal heftig und laut an, es wurde ruhig und wir fielen in tiefen Schlaf.

Calexico - Sunken Waltz [mp3]

Steve Earle - The Gringo's Tail [mp3]
Townes Van Zandt - My Proud Mountains [mp3]

Mittwoch, 19. September 2007

Das Hide on Jeckell


























Das Hide on Jeckel ist ein kleines Hostel und befindet sich am Rande von Whitehorse.
Gerade mal 22 Betten beherbergt das Haus, inklusive 2 Schlafplätzen in einem alten VW-Bus.
Was Renate und Detlev, die Betreiber, vor 7 Jahren aufgebaut haben, ist aber alles andere als ein gewöhnliches Hostel. Liebevoll betreut, gut organisiert und sauber - die Beiden haben alles bestens im Griff. Beim ersten Betreten spürt man sofort eine warme, herzliche Atmosphäre und fühlt sich wie zuhause. Jedes Zimmer ist nach einem eigenen Länder-Motto eingerichtet und jedem Bett bzw. jedem Gast ist wiederum ein Tier aus diesem Land zugeordnet. So findet man sich schnell zurecht, denn die entsprechenden Tierbilder sind auch wieder an den Körbchen im Kühlschrank und in den Küchenregalen angebracht. Mein Bett befand sich z.B. in Afrika und mein Emblem war - analog zu meinem chinesischen Sternzeichen - ein Affe. Gut zu merken.
Es steht dort jedem Gast kostenfrei ein Mountain-Bike zur Verfügung, an zwei High-Speed Internetterminals kann rund um die Uhr for free gesurft werden. Ausser den Zimmern, die mit Stockbetten ausgestattet sind, gibt es einen Aufenthaltsraum und eine gemütliche Küche mit Terasse und Zugang zum Garten, die kreativ gestalteten Badezimmer sind alle mit WC und Dusche ausgerüstet.

Renate und Detlev kamen vor 7 Jahren nach Whitehorse, mit der Idee, etwas neues aufzubauen. Sie kauften das damals ziemlich heruntergekommene Anwesen und machten sich an die erfolgreiche Arbeit. Der Laden läuft inzwischen gut, selbst im langen, kalten Yukon Winter kommen die Besucher aus aller Welt, inzwischen auch viele Stammgäste, welche jedes Jahr die warme Atmosphäre des Hide on Jeckell (das Haus steht an der Ecke Jeckell Street, deshalb der Name) zu schätzen wissen.

Während des dortigen 3-tägigen Aufenthalts am Ende unserer Reise, hatten wir tolle und interessante Begegnungen mit Menschen aus China, Frankreich, Brasilien, USA, Japan, Deutschland und Kanada. Clemens aus Deutschland z.B. erfüllte sich seinen grossen Traum einer 5-monatigen Reise vom höchsten Norden bis in den tiefsten Süden Amerikas. Er ritt mit einem Pferd in die Wildnis, erlernte dort das Jagen mit Pfeil und Bogen, war beim Lachsfischen erfolgreich, paddelte hunderte von Kilometern im Kanu auf dem Yukon und wollte nun die alte Goldgräberroute, den Chilkoot-Trail, erwandern. Da wir den Trail schon in der ersten Woche gelaufen sind, tauschten wir Erfahrungen aus, was mit meinem Schlafsackverlust endete.
Clemens' alter Schlafsack taugte nicht für die zwischenzeitlich relativ niederen Nachttemperaturen, für 100$ kaufte er mir meinen alten ab - Duty Free zur Freude.

Beim Abschied verriet uns Detlev, dass sie das Hostel verkaufen wollen. 7 Jahre an einem Projekt sind genug, meinte er, sie wollen wieder etwas Neues aufbauen. Wo und was wissen sie noch nicht - wenn die Hütte verkauft ist, gehts erst mal 1 Jahr auf Reisen und Ideensuche.
Für Auswanderungswillige wäre das Hostel ein ideales Einstiegsprojekt.

Obwohl wir uns schon ein wenig auf zuhause gefreut hatten, machten die Leute vom Hostel uns den Abschied ziemlich schwer. Den Beiden wünsch ich jedenfalls auf ihrem weiteren Weg ganz viel Glück!

Nick Drake - Road [mp3]
Jefferson Airplane - Embryonic Journey [mp3]
Horsepower - Seen What I Saw [mp3]
Iron & Wine - An Angry Blade [mp3]
Townes Van Zandt - Snow Don't Fall [mp3]

Montag, 17. September 2007

Von Hühnchen und verbrannten Tatzen















Der Morgen am Top of the World begann ähnlich gefärbt, wie der Abend zuvor aufgehört hatte, nur seitenverkehrt. Nach raschem Aufwärmen mit heissem Kaffee ging es weiter. Da wir bei Skagway schon mal die Grenze vom kanadischen Yukon nach Alaska/USA überschritten hatten, waren wir noch im Besitz der grünen Einreisekarte, ausserdem war der Sheriff gut gelaunt, was den Übertritt problemlos gestaltete.
Der Top of the World Highway geht kurz nach der Grenze in den alaskanischen Taylor Highway über. Dieser führt durch eine rauhe Landschaft, die sich auch auf der Strasse bemerkbar machte. Schlaglöcher und Bodenwellen wechselten im Sekundentakt und forderten meine volle Konzentration - mehr als 60 kmh konnte ich uns und dem Auto kaum zumuten. Obwohl die Strasse nur eine kurvenreiche Schotterpiste und zeitweise erschreckenderweise kaum breiter als eine Fahrspur ist, hat man schier unglaubliche Ausblicke auf Berge und Täler.














Auf der 303 km langen Strecke zwischen Dawson City und der nächsten grösseren Siedlung, Tok in Alaska, gibt es nur eine Möglichkeit zu tanken und etwas einzukaufen: Chicken heisst dieses urige Nest - eine Ansammlung von Häusern und Menschen, die sich, weit ab von der Zivilisation in die Wildnis verirrt haben. Ursprünglich hiess Chicken Ptarmigan (Schneehuhn), aufgrund der Rechtschreibschwäche der dort siedelnden Minenarbeiter kam es zu dem heutigen, kuriosen Namen. Obwohl dort nur ca 40 Menschen leben, besitzt der Ort eine Post, eine eigene Postleitzahl (99732 Chicken Alaska), 3 Häuser, Shop, Cafeteria, Saloon, Tankstelle und eine Flugpiste.














Nach kurzem Tankstopp ging es weiter, 19 km vor Tok mündet der Taylor Highway in den Alaska Highway. In Tok - was in der Sprache der Indianer soviel wie „friedliche Kreuzung“ bedeutet - angekommen, beschlossen wir spontan, dort auch die Nacht in einem Bett zu verbringen. Das Burnt Paw, ein Motel mit hübschen Blockhütten und einer Huskyzucht, hatte es mir angetan.














Diese Bleibe entpuppte sich als ebenso bezaubernd wie ihre Besitzer, Bill und Nancy. Vor 12 Jahren, als die beiden beschlossen, ein Cabin für Gäste zu bauen, betrieben sie einen kleinen Souvenirshop. Im Laufe der Jahre kamen immer mehr Cabins dazu, inzwischen sind es sieben.
Die vierte Hütte endete für Nancy und Bill in einer Krise - der Platz, auf dem Bill sie bauen wollte, war besetzt von Nancy's Lieblingsbaum, den sie auf keinen Fall opfern wollte. Bill's Kreativität rettete den Hausfrieden - er zimmerte das Blockhaus kurzerhand um den Baum herum.














Von ihren vier Huskywelpen verkauften sie am Tag unserer Ankunft einen hübschen mit verschiedenfarbigen Augen an Deutsche und Nancy verriet mir, sie wolle ihn im nächsten Jahr in Deutschland besuchen und dabei auch einen Abstecher nach Konstanz machen.
We'll see.

Sonntag, 16. September 2007

On the top of the World












Ein weiteres, unvergessliches Erlebnis meiner Kanada-Alaska Reise war die Fahrt über den "Top of the World" Highway. Er gilt zurecht als eine der schönsten Strecken des Yukon. Die Bezeichnung erhielt die Strasse wegen der eindrucksvollen Streckenführung entlang einer Kammlinie mit weiten, atemberaubenden Ausblicken über die Unendlichkeit des Landes. Wie ein graues Band windet sie sich 127 km durch die unermessliche Wildnis und mündet nach der alaskanischen Grenze auf 1376 m.ü.M. in den Taylor Highway.







Im Winter ist die Strecke gesperrt und die Grenzstation ist nur vom 15.Mai bis zum 15.September besetzt. Eine Tag und Nacht pendelnde Fähre befördert Reisende kostenlos von Dawson City über den Yukon, wo man dann direkt auf die über weite Strecken geschotterte Piste gelangt.
Wir hatten Jack London's Cabin besucht, auf den Claims nach Gold geschürft und versumpften im Saloon - 2 Tage in der alten Goldgräbermetropole Dawson City schienen genug der Zivilisation, wir wollten wieder hinaus, weiter nach Alaska.
Nachdem wir uns in Dawson noch ausgiebig mit Nahrung eingedeckt hatten, fuhren wir abends los. Sonnenuntergang ist dort, Ende August, gegen 22 Uhr - genügend Zeit, die Strecke bis über die Grenze bei Tageslicht zu bewältigen. Kurz hinter Dawson City wurde es schnell wieder sehr einsam. Ein paar Trucks begegneten uns anfänglich noch und hüllten uns auf der knochentrockenen Piste in mächtige Staubwolken ein - dann hatten wir die die restliche Strecke für uns allein. Die Strasse ist schmal und kurvenreich, führt selten durch Wald, oft über weite Flächen, und je höher man kommt, desto mehr fährt man durch arktische Tundra.










Nach etlichen Kilometern einsamen Schlaglochhoppings wurden wir müde und hungrig und überlegten, noch vor der Grenze unser Nachtlager aufzuschlagen. Auf meiner Karte waren mehrere Campiermöglichkeiten eingezeichnet, wir mussten aber leider feststellen, dass diese Plätze schon vor langer Zeit stillgelegt wurden und "wildes Zelten" wegen der Geländeform - auf der einen Seite ging es meist steil bergauf, auf der anderen runter - unmöglich war.
Also fuhren wir weiter, in der Hoffnung bei Chicken, der ersten Siedlung in Alaska, einen geeigneten Platz zu finden.
Es ist nichts Ungewöhnliches, wenn einem in dieser Region stundenlang kein Auto entgegenkommt und keines vor- oder hinter einem herfährt. Ein wenig beunruhigte mich das aber schon und als wir die gottverlassenen Grenzstation erreichten, wussten wir auch warum. Täglich von 9 am bis 9 pm ist sie besetzt, als wir dort ankamen, war es 9:30 pm - die Strasse endete hier also für uns bis zum Morgen.



























Wir waren hier am höchsten Punkt der Strecke, also Top of the World, oberhalb des Zollhäuschens erstreckte sich eine weite, ebene Fläche, von der man einen fantastischen 360° Rundblick hatte.
Wir beschlossen, dort oben im Niemandsland unser Zelt aufzuschlagen- es blieb uns schliesslich nichts anderes übrig.
Was uns dann erwartete, ist nur schwer in Worte zu fassen. In dieser Nacht voller Licht und Farben, gepaart mit der überwältigenden, absoluten Einsamkeit und Stille, schaffte ich es kaum, meine Augen geschlossen zu halten. Ein schier endloser Sonnenuntergang auf der einen Seite, und auf der gegenüberliegenden der aufgehende Vollmond, dazu ein Ausblick, als würde einem die Welt zu Füssen liegen - dieses farbenprächtige Himmelsspektakel machte uns die Kälte vergessen, entschädigte tausendfach für das ausgesetzte Nachtlager und bleibt unvergesslich.

Samstag, 15. September 2007

Blackflies - von Mücken und Elefanten


















"You can leave the North after a few years, but the North will never leave you." sagen die Oldtimers aus dem Norden.
Ähnlich verhält es sich mit den Blackflies.
S'heilige Herrgöttle von Whitehorse ist wohl am Tag, als er diese Spezies erschuf, mit dem falschen Fuss aufgestanden.
Winzig und zahlreich treten sie in riesigen Schwärmen auf - Blackflies können einem so manche Stunde in Alaska und im Yukon zur Qual werden lassen. Vor allem in den Abendstunden in der Nähe von Flüssen und Feuchtgebieten tauchen sie schlagartig in Horden auf, überfallen alles und jeden und verschwinden meist ebenso plötzlich wieder. Die Blackflies stechen nicht, sie beißen (schneiden) ein Stück der Haut heraus und trinken das herausfließende Blut. Dadurch, dass sie so klein sind, spürt man es nicht, wenn sie auf der Haut herumlaufen und nach der richtigen Bissstelle suchen. Die Blutgerinnung verhindern sie mit einem entsprechenden Sekret, das sie in die Wunde laufen lassen. Am nächsten Tag kommt dann das böse Erwachen und die Stellen am Körper, die nicht durch Mittelchen oder Stoff geschützt waren, sind übersät von Quaddeln und jucken bis zum Wahnsinn. Das ist zwar nicht bedrohlich, aber ziemlich lästig.
Auch unter den Blackflies gibt es, wie bei den Menschen, besonders perfide und sadistisch geprägte Exemplare.
Zum Beispiel jenes, abends am Camp bei Keno. Wir hatten Holz gehackt und endlich das Feuer angeschmissen, in der Glut schmorten die Kartoffeln, auf dem Rost warteten die Steaks auf's Medium und unsere Mägen knurrten - da flog erneut ein Kampfgeschwader dieser fiesen Plagegeister ein. Eine davon zielgenau in mein Ohr. Nicht etwa in die Muschel, nein, auf den Gehörgang hatte sie es abgesehen. Mit allem hab ich gerechnet - dem Squirrel, welches uns keck die Kekse vom Tisch klaut, dem Bären, der sich zum Abendessen einlädt - aber nicht mit einem kleinen Vampir, der sich an mein Trommelfell ranpirscht. Das summte und brummte und kitzelte in meinem Ohr - an Essen war mit diesem Hubschrauber im Kopf erst mal nicht mehr zu denken.
Jeder Versuch, das Vieh auszuräuchern, scheiterte und trieb es weiter Richtung Zentrale.
Aus purer Verzweiflung drückte ich den Finger wie blöd auf's Ohr und - es wurde still.
Glücklich über die gewonnene Schlacht und die gesicherte Nachtruhe, machte ich mich über das fertige Steak her - da erwachte erneut das Tier in mir. Aaaaargh!
Kurz vor dem Wahnsinn griff ich zum Wattestäbchen - führte es in meinen Gehörgang und - stiess beherzt zu...aaaahhh...Stille! Little Blackflie ruhte in Frieden, von einem Q-Tip erschlagen.

Hattest du schon mal nen Floh im Ohr? Na also, dann weisst du, wovon ich rede.
Da sag noch mal jemand, man soll aus einer Mücke keinen Elefanten machen...

Mogwai - Killin' All The Flies [mp3]
The Low Lows - Dear Flies, Love Spiders [mp3]

Mittwoch, 12. September 2007

Der Buschpilot






































































Als wir am fünften Tag zum Ende des Chilkoot Trails in Bennett ankamen, hatten wir geplant, uns mit einem Floatplane aus der Wildnis fliegen zu lassen. Es gibt dort zwar einen gottverlassenen Bahnhof, von dem einmal täglich die White Pass Railway die Hiker in die Zivilisation bringt, aber wir hatten keine Tickets reserviert und die nächste Strasse ist ca 12 Meilen entfernt. Irgendwer drückte mir mal einen Zettel mit der Telefonnummer eines Buschpiloten in die Hand und ich dachte, man könne ihn von Bennett aus ordern. Dort gibt es aber ausser dem Bahnhof, Bergen, dem See und ein paar Hütten nichts, auch kein Telefon. Der Bahnhof ist vor der Abfahrt des Zuges bewirtet, also fragte ich eine Bedienung, ob sie den Piloten anrufen könne. Ich erfuhr dann, dass der Flieger täglich um 12:30 am Lake Bennett zwar auf Hiker wartet, aber eben nur nach Reservierung. Zum Glück konnte ich die Frau überreden, für mich über ihr Satellitentelefon anzurufen, es klappte - der Flieger sollte ca. 2 Stunden später da sein. Da alle anderen, die mit uns warteten, via Zug nach Whitehorse zurückfuhren, sassen wir am Ende mutterseelenalleine da und froren uns den Popo ab. Ein eiskalter Wind pfiff uns um die Ohren und machte die Warterei nicht grade zum gemütlichen Nachmittagsplausch. Zwei Stunden vergingen, absolute Stille umfing uns und nichts war zu sehen. Nach 3 Stunden fingen wir an, uns Geschichten auszudenken. 4 Stunden später halluzinierten wir Geräusche und stellten uns langsam zerknirscht auf eine weitere, kalte Nacht ein. Als wir uns schon fast sicher waren, dass dem Piloten etwas zwischen die Kufen gekommen ist oder einfach vergessen worden zu sein, vernahmen wir aus der Ferne ein immer lauter werdendes Brummen. Endlich! Das musste er sein. Kurz darauf tauchte ein kleines Flugzeug mitten aus den Bergen auf, flog an uns vorbei, drehte eine Schleife und - verschwand. Aufgeregt lief ich zum Ufer, das Brummen des Motors wurde immer lauter, aber ich konnte das Biest nirgends entdecken. Erst als er schon kurz vor meiner Nasenspitze war, sah ich ihn - er schwamm direkt auf mich zu.
"Dann könne mir ja deutsch schwätze" sagte der der Pilot nach kurzer Begrüssung und der Frage, woher wir kommen. Gerd Mannsperger ist vor Jahren in den Yukon ausgewandert und hat dort eine kleine Fliegerflotte aufgebaut. Es war ein Genuss, mit ihm zu fliegen - er beherrscht sein Handwerk. Nach einem etwa 30minütigem, spektakulären Flug landeten wir dann glücklich und wohlerhalten auf dem Yukon bei Whitehorse, wo wir herzlich von seiner Frau empfangen und von ihr freundlicherweise noch in unser Motel chauffiert wurden.

Samstag, 8. September 2007

Jack London

Keno City













Jack London's Hütte mit Damenbesuch











"Ich will lieber Asche sein, als Staub!
Ich will lieber, daß mein Lebensfunke sich ausbrennt in einer hellen Flamme, als daß er in Fäulnis erstickt. Ich will lieber ein prächtiger Meteor sein der in all seinen Atomen zugleich verglüht, als ein langlebiger verschlafener Planet. Der Mensch ist gemacht, damit er lebt; nicht damit er existiert. Ich werde meine Tage nicht damit vergeuden, daß ich sie zu verlängern suche. Ich werde meine Zeit gebrauchen."
Jack London

Der Silver Trail führt in eine der wildesten, rauhesten und atemberaubendsten Buschlandschaften Kanadas. Der Silver Trail, auch als Highway 11 bezeichnete Schotterpiste, endet als Sackgasse in Keno City, einer historischen Bergbausiedlung mit heute 25 Einwohnern der dort angesiedelten Northern Tutchone Indianer.
Auf unserer Weiterreise von Whitehorse nach Dawson City schliefen wir in der Nähe von Keno im Zelt. Die Nacht war wieder mal frisch, Temperaturen Richtung 0°Celsius liessen mich trotz meiner Zwiebelprinzip-Nachtgardarobe früh aus dem Zelt schlüpfen, um heissen Kaffee und die wärmende Sonne zu suchen. Auf dem Weg dorthin nahm ich ein sehr kurzes Bad im nahegelegenen, eiskalten Fluss. Die Sonne blinzelte schon zwischen den Bäumen durch und ich liess mich, auf einem mächtigen Stein sitzend, von ihren wärmenden Strahlen trocknen.
Erstaunlich, so kalt es nachts auch war, die Sonne schaffte es immer wieder, in Kürze die steifen Glieder schnell auf Trab zu bringen. Tagsüber lagen die Temperaturen regelmässig bei ca. 25°, manchmal auch darüber, und erforderten damit ein Kleidungsspektrum von Wollmütze und Handschuhen bis kurze Hose und ärmelloses Top.
Als ich so auf dem Stein sass, die Wärme genoss und meinen erwachenden Gedanken nachhing, schaute ich dem Lauf des Wassers zu, wie es verspielt um die Steine hüpfte um seinen Weg zu finden. Es funkelte und glitzerte im morgendlichen Sonnenlicht, und ich träumte mich ein wenig in die Zeit des Goldrausches, erinnerte mich an die Geschichten Jack London's und überlegte, wie es damals wohl war, als die Männer mit ihren Schaufeln und Pfannen dem Glück hinterherjagten und dabei stattdessen so oft Elend und Leid eines harten Lebens ernteten.
Gedankenverloren spielte ich mit den Kieseln, grub mit den Händen Sand aus dem Fluss und liess das Wasser zwischen meinen Fingern zerrinnen. Ein Häufchen Sand mit einem kleinen Goldflitter darauf blieb in meiner Hand übrig. Schnell wickelte ich das hauchdünne Blättchen ein und konnte mich anschliessend kaum dem Drang entziehen, weiterzuschürfen. So muss das also gewesen sein - der magische Zauber des Goldes hatte mich in seinen Bann gezogen!
Wie einen kostbaren Schatz hüte ich seither den Mythos und Hauch von Gold in einem Glasfläschchen.

Jack London erzählt in vielen seiner Werke über den Goldrausch und die Wildnis, "The Call Of The Wild" ist wohl sein bekanntester Roman. Während seines Aufenthaltes im Yukon bewohnte er eine Blockhütte in Dawson, diese besuchten wir dann auf unserer Weiterreise.

Freitag, 7. September 2007

Hekla?



Während des Hinflugs nach Alaska tauchte plötzlich dieser Vulkan aus der Wolkendecke auf. Ich vermute, dass dies die Hekla auf Island ist. Genau weiss ich es aber nicht, da ich diese bisher nur von unten gesehen hab.

Donnerstag, 6. September 2007

Squirrel-Kamasutra

Pascal knipste wie wild die putzigen Squirrels, übersah dabei die eingestellte Videofunktion und drehte zufällig diesen Clip. Wir wurden dadurch unheimliche Beobachter ihres Liebesspiels.
Offensichtlich scheint das denen enormen Spass zu machen - naja, kein Wunder, mit so buschligen Schwänzen ;-)


video

Mittwoch, 5. September 2007

End Of A Trail

Back to the Civilization.

Mit einem atemberaubenden Blick auf den majestätischen, 6194 Meter hohen Mount Mc Kinley, dem kältesten Berg der Welt und höchsten Gipfel Nordamerikas, begann das Ende unseres viel zu kurzen Ausflugs in die Weiten Alaskas und die faszinierende Wildnis des Yukons.


















Nach 20-stündiger Rückreise freu ich mich auf ein weiches, warmes Bett und die Nacht, welche mir gestern - oder war es heute? - abhanden gekommen ist. Auch die stabilen Wände, den Herd und das Dach überm Kopf weiss ich wieder zu schätzen.
Dennoch wird meine Seele noch eine Weile brauchen, bis sie hier wieder Heimat spürt und vollständig angekommen ist. Zu viele der Begegnungen mit Mensch und Natur, Erlebnisse und Eindrücke halten sie noch gefangen in diesem fantastischen Land der Sehnsüchte, Abenteuer und Extreme.
Das mit Abstand schönste und atemberaubendste Erlebnis war jene Nacht, in der Aurora borealis, Vollmond und anschliessende totale Mondfinsternis zusammentrafen und dieses Licht- und Farbspektakel uns bei Eiseskälte in Decken gehüllt, bis in die frühen Morgenstunden ans Lagerfeuer fesselte und fast sprachlos machte.















Nachtblick über den Yukon auf Dawson City und anschliessender Tanz der Nordlichter


















Beim Quitschen von Fahrradreifen hinter mir ertappte ich mich heute dabei, wie ich mich umdrehte, um zu schauen, welches Tier solche Gräusche macht und am Himmel suchte ich vergebens nach dem tollen Licht und dem berauschenden Farbspektrum.

Es war sicherlich nicht meine letzte Reise dorthin, hab ich doch schon ein Paket neuer Pläne als Souvenir mitgenommen.

Either you love it or you hate it, sagen die Alaskaner.

Gute Nacht.

Dienstag, 7. August 2007

Mile Zero















Deishu, ein indianisches Wort der Tlingit, bedeutet soviel wie Beginn oder Ende eines Weges. Skagway ist immer das Ende einer Reise und der Anfang von einer anderen gewesen.
Whitepass Railroad's und Klondike Highway's Mile Zero sind beide in Skagway.
Das Mile Zero B&B in Skagway wird sinnigerweise auch unsere letzte Bleibe vor dem Trail.
Eine angemessen hübsche, finde ich ;-)

Montag, 6. August 2007

Hide On Jeckell


















So, die First-Night-Bude in Whitehorse ist nun eingetütet.
Die Auswahl ist nicht besonders üppig, geht aber von liederlicht bis lichterloh.
Ich entschied mich spontan für lichterloh. Was drauf steht, muss ja nicht zwangsläufig drin sein...

Okkervil River - Our Life Is Not A Movie Or Maybe [mp3]
Smashin Pumpkins - We Only Come Out At Night [mp3]
Shivaree - Don't Stop 'Til You Get Enough [mp3]

Samstag, 4. August 2007

Yukon Territory - Whitehorse und die Lachse

















Das Yukon Territory ist etwa 1,5 mal so gross wie die BRD und hat ca 31.200 Einwohner, hiervon leben ca. 20.000 in Whitehorse.
Es gibt dort 12 Landstrassen, welche die wenigen Orte miteinander verbinden.
Das grösste, nichtpolare Eisfeld der Welt beherbergt der Kluane National Park und dort liegt auch der höchste Berg Kanadas, derMount Logan mit knapp 6.000 m ü.M.
Es gibt im Yukon ca. 50.000 Elche, 160.000 Caribous und 18.000 Bären.
Eine Kanutour auf dem Yukon River Von Whitehorse bis Dawson City wäre vergleichbar mit einer Fahrt auf dem Rhein von der Schweizer Grenze bis zur Nordsee - 750 km lang.

Unsere Rucksäcke sind fast gepackt und wir scharren schon etwas mit den Hufen - bald geht's los.
Gestern, als wir unsere letzten Ausrüstungseinkäufe im VauDe Outlet in Tettnang erledigten, wanderten auch Handschuhe und Mützen in die Tüte. Zwei Jungs bemerkten erstaunt, für Handschuhe sei es wohl etwas früh. Stimmt fast, aber das Klima im Yukon kann sehr wechselhaft sein. Die kälteste dort jemals gemessene Temperatur betrug -52°C, die wärmste 35°C; die durchschnittliche Juli-Temperatur liegt bei 14°C. Im August/September muss man durchaus auch mit Nachtfrösten rechnen, besonders in den Bergregionen.
Das heisst, kleidungstechnisch volles Programm, vonn dünn/kurz bis dick/lang und das erfordert rucksackstopfmässig etwas Fingerspitzengefühl, denn mehr als 18-20 kg sollte der Sack nicht hergeben. Wir sind optimistisch - bis auf den ersten, total verregneten Teil der Alpenüberquerung war uns das Wetter auf solchen Trips immer wohl gesonnen.

Während der Routenausarbeitung schaute ich mich virtuell etwas in Whitehorse um, wo unsere Tour anfängt. Vor den harten Nächten in der Wildnis wollen wir zumindest nach dem Flug etwas Luxus in Form eines tollen, kuschligen kanadischen King Size Bed's.
Ausser einigen, preislich durchaus anspruchsvollen Ho- und Motels, hat Whitehorse noch einige Attraktionen zu bieten, z.B. das Rapids Fishway, eine Fischleiter mit Aussichtsplattform, 1959 errichtet, um den Königslachsen und anderen Fischarten den Weiterweg ins Landesinnere um den Damm der Yukon Energy Corporation herum zu ermöglichen.
Mitte August treffen die ersten Königs-Lachse nach ihrer mehr als 2.500 km langen Reise, von der Beringsee bis in den Yukon, an der Fischleiter in Whitehorse ein. Dort werden die Lachse nach ihrem Geschlecht bestimmt, gezählt und in den Oberlauf des Youkon eingelassen. Durch in der Aussenwand eingelassene Fenster und Unterwasserkameras lassen sich die Fische bei ihrer Ankunft gut beobachten.
Gerade rechtzeitig zu diesem Schauspiel werden wir in Whitehorse eintreffen und ich hoffe, von den Lachsen springen uns auch einige leckere Exemplare zwischen die Kiemen.

Der Name Whitehorse (weisses Pferd) stammt übrigens aus der Zeit um 1900, als die ersten, weissen Glückssucher während des Klondike Goldrausches in die Region kamen. So bezeichnete man die schaumgekrönten Stromschnellen, die die Passage des Yukon an dieser Stelle so schwierig machten.

Country Joe & The Fish - Death Sound [mp3]
Country Joe & The Fish - Silver And Gold [mp3]
Michelle Cross - Big Fish [mp3]

Beirut - The Fish Inside Me [mp3]
M.Ward - Green River [mp3]
Damien Rice - Woman Like A Man [mp3]

Sonntag, 29. Juli 2007

Alaska Men - Susie und ihre Männer

"Die unendliche Weite und die atemberaubende Schönheit des nördlichsten Teils der Vereinigten Staaten machten Alaska zum Traumziel für wild-romantische Aussteiger. In Begegnungen und Gesprächen mit aussergewöhnlichen Einwohnern zeichnet Bernd Steinle ein differenziertes Bild vom Leben mit der Natur."

"Goldrausch, Eis und Bärenspuren - Abenteuerliches Alaska"
heisst das Buch von Bernd Steinle.
Ich hab's eben gelesen und fand es sehr unterhaltsam und informativ.
Bernd Steinle ist Redakteur bei der FAZ und arbeitete als Stipendiat drei Monate bei „Anchorage Daily News“ mit dem Berichtsgebiet Alaska. Seither ist er immer wieder für längere Aufenthalte nach Alaska zurückgekehrt.

Die Geschichte in seinem Buch über den Bärenflüsterer Timothy Treadwell, der 13 Jahre lang im Katmai-Nationalpark unbewaffnet in unmittelbarer Nachbarschaft zu den Grizzlies lebte und das vor vier Jahren mit seinem Leben bezahlen musste, hat mich stark beeindruckt.



Am besten gefiel mir aber der Beitrag über die resolute Verlegerin des Magazins "Alaska Men", Susie Carter.

Sie bastelte das Magazin irgendwann am Küchentisch aus einer Kollektion einsamer, alleinerziehender Väter aus ihrem Berufsalltag. Sie wollte helfen, heiratswillige Männer aus dem dünnbesiedelten Norden an die Frau zu bringen. Denn in der ultramaskulinen Welt der "last frontier" herrscht Frauennotstand, auf 1 Frau kommen ca. 5 Männer.
Das Magazin ist inzwischen eine Institution und arbeitet sehr erfolgreich am Bindungsmythos.

Susie Carter hat neun Kinder grossgezogen, eine Kindertagesstätte in Anchorache betrieben und ist nebenbei in zweiter Ehe verheiratet. Als sie von ihrem ersten Mann geschieden wurde, wollte sie absolut sicher sein, dass sie mit ihm nichts mehr zu tun haben würde. Also stellte sie ihn auf die Titelseite von Alaska Men. Das wirkte. Bald darauf heiratete er. Eine Engländerin.
In Alaska scheint es ausser den vielen bindungswütigen Männern und respekteinflössenden Bären auch kreative, tolle Frauen zu geben. Einfach klasse, ich freu mich auf Alaska ;-)

Grizzly Bear - On A Neck On A Spit [mp3]
Grizzly Bear - He Hit Me [mp3]
Grizzly Bear - Little Brother [mp3]
Grizzly Bear - Shift [mp3]

Samstag, 14. Juli 2007

Bärenarsch


















Das Leben ist granatenstark und bunt und voller Probleme. Von diesen beschäftigt mich zur Zeit ein ziemlich voluminöses: der Bärenarsch. Also das Hinterteil vom Bären, feiner ausgedrückt: der Bärenpopo. Nicht der vom Knut und auch nicht der vom Bruno, kein Bärenmarkenarsch, eher der No-Name-Bärenhintern.
Der Bär hat ja bekanntlich ein majestätisches Hinterteil - ein echter Hingucker - und genau so eines würde ich gerne auf unserer Tour erst mal zu Gesicht bekommen, um es dann anschliessend hinter meine Linse zu bannen. Aber da genau fängt das Problem an. Der Bär müsste fast in Reichweite mit seinem Hintern wackeln, um ihn mit meiner jetzigen Kamera angemessen abzulichten. Das wäre aufgrund des hohen Adrenalinspiegels im Blut angesichts der Nähe sehr verwacklungsträchtig und nicht erstrebenswert. Der Bärenarsch vom anderen Ufer entspricht eher meiner Vorstellung - schön auf Distanz, die Wasserscheide zwischen uns, knackig, in natürlicher Schönheit und nicht gestellt. Mit meiner Kamera wäre das Resultat wahrscheinlich ungefähr ein Fliegenschiss auf dem Bild. Den könnte ich aber auch hier fotografieren.
Genau, you got me, das Ergebnis aus diesen gesammelten Überlegungen ist eine neue Kamera.
Klein, handlich, leicht, hübsch, grosszoomig, weitwinklig...ja, die gibts, sie ist fast mein.
Fehlt nur noch der Bär.
Apropos. Um auf fotogene Bärenärsche zu stossen, braucht man natürlich einen Kompass. Die stehen nämlich nicht an jeder Wegecke rum, die Bären, und warten auf blöde Touristen mit langen Objektiven. Die wollen eingenordet werden.
Ein Kompass ist ein Kompass, was Solides, da gibts nichts dran zu rütteln. Und der Nordpol ist im Norden, und das bleibt erst mal so. Es gibt Kompanten in unterschiedlicher Ausführung, klar, aber die Marken- und Funktionsvielfalt hält sich in Grenzen und gestaltet den Kauf relativ einfach. Da bleibt nebenbei noch Zeit für "Benzingespräche". Wenn der Kompassverkäufer dann noch zufällig ein Yukon-Kundiger ist, gestalten die sich ungefähr so:
"Ja, klar, die Bären haben's auf dein Futter abgesehen. Wir hatten schon Bärenbesuch im Zelt. Wir waren nur einen Moment am Fluss, kamen zurück und sahen einen Bärenarsch im Zelteingang. In Seelenruhe hat er unser Abendessen gefuttert und trottete, ohne sich zu bedanken, davon. Nachts traben sie häufig ums Zelt und grabschen daran herum. Einmal griff ein aggressiver Bär einen aus unserer Gruppe an..."
Ok, ich will den Bärenarsch vom anderen Ufer. Dafür brauchts noch ein wenig Kompasskunde.

Die magnetische Missweisung
Es brauchte auch eine Weile, bis man im Westen erkannte, dass der Kompass eine leichte Abweichung von der geographischen Nord-Süd-Achse aufweist. Das Phänomen, das den Chinesen schon weit eher bewusst war, bemerkten erst die Entdecker Amerikas. Die so genannte magnetische Missweisung ergibt sich daraus, dass sich der magnetische "Nordpol" während der Jahre ändert. Auf unserem Kompass zeigt der Pfeil auf diesen Punkt. Der geographische Nordpol hingegen ist und bleibt der geographische Nordpol. Wer sich also mit Kompass genau orientieren will, muss diese Missweisung kennen. Auf topographischen Karten ist sie angegeben, und zwar für ein bestimmtes Jahr und mit der voraussichtlichen Änderung in den folgenden Jahren. Der Umgang mit Kompass und Karte benötigt allerdings ein wenig Übung und Rechnerei. Und ganz hundertprozentig sicher kann man sich nie sein, da in bestimmten Gebieten (z.B. in der Nähe von Erzvorkommen) die Kompassnadel irritiert wird.

Album Leaf - Eastern Glow [mp3]
REM- South Central Rain [mp3]
Bright Eyes - June On The West Coast [mp3]
Nick Drake - Northern Sky [mp3]

Sonntag, 8. Juli 2007

Skagway


Solange es grün ist, werden wir dem Grün folgen.

The Rhyme of the Restless Ones

We couldn't sit and study for the law;
The stagnation of a bank we couldn't stand;
For our riot blood was surging, and we didn't need much urging
To excitements and excesses that are banned.
So we took to wine and drink and other things,
And the devil in us struggled to be free;
Till our friends rose up in wrath, and they pointed out the path,
And they paid our debts and packed us o'er the sea.

Robert Service

Final Fantasy - Your Ex-Lover Is Dead [mp3]

Final Fantasy - Many Lives [mp3]
The Hidden Cameras - Learning The Lie [mp3]
The Hidden Cameras - Death of Tune [mp3]
The Tragigally Hip - Killing Time [mp3]
The Tragically Hip - GusThePolarBearFromCentralPark [mp3]
Henson Brothers - Hockey Night Tonight [mp3]

Samstag, 23. Juni 2007

Kanada - Alaska - Chilkoot Trail



In diesem Video kann man virtuell unsere Route durch Kanada/Alaska ablaufen.
Neulich fragte mich jemand, ob ich denn keine Angst vor den Bären in der Wildnis hätte.
Respekt hab ich vor denen, Angst eher vor Menschen.
Ich hatte schon Bärenbegegnungen life - mehrmals laut in die Hände geklatscht, und Meister Petz trollte sich ins Gebüsch. Das funktioniert mit Sicherheit nicht immer.
Der Normalbär scheut aber den Menschen, es sei denn man lädt ihn zum Essen ein. Übellaunig reagiert er, wenn man ihn in seinem Futterrevier unangekündigt überrascht oder ihm seinen Weg streitig macht. Ist nachvollziehbar, würd ich nie machen, und selbstverständlich bimmel ich vor dem Date an. Die Wahrscheinlichkeit, auf einen Problembären zu treffen ist jedoch im Vergleich, einem Problemmenschen übern Weg zu laufen, verschwindend gering.
Fahr mal auf der Autobahn und klatsch in die Hände, wenn so ein Dösbaddel dir entgegenkommt...

Freitag, 8. Juni 2007

Das Zelt















Hier ist meine neue Ferienwohnung. Leicht, handlich und windschlüpfrig. Aus freilaufender Bodenhaltung und biodynamischem Aufbau. Und recht haustiertauglich ist das schnuckelige Teil obendrein.
Das Beste ist: man kann sich die Hütte einfach auf den Rücken schnallen, loslaufen und da aufstellen, wo's gefällt.
Der sagenhafte Preis von 288 Euronen frisst grade mal ein Zehntel von einem zuteilungsreifen Normalo-VWL-Bausparvertrag und somit nicht die Haare vom Kopf.
Und ich glaube, das Ding ist klasse.
Es ist ein VauDe Taurus Ultralight.

The Zombies - Summertime [mp3]
Mungo Jerry - In The Summertime [mp3]
The Who - Summertime Blues [mp3]
Janis Joplin & Jimi Hendrix - Summertime [mp3]
Billie Holiday - Summertime [mp3]

Sonntag, 6. Mai 2007

Satelliten-Notrufgerät

Nun habe ich doch noch den Kompromiss mit der Sicherheitsfraktion geschlossen.
Drei, zwei, eins - das Satellitennotrufgerät ist meins.
Die Klimakatastrophe, Sintflut, Eiszeit oder Dürre kann kommen - ein Druck aufs Knöpfchen genügt, und wenig später kommt vom namenlosen Planeten der kleine, fluffige Prinz auf seinem grünen, pelzigen Schimmel und reitet mich durch die unendliche Steppe des Universums direkt auf seine plutonische Erdölfarm. Oder so ähnich.
Die Realität wird vermutlich etwas profaner geprägt sein.
Bestenfalls tragen wir das Teil als zusätzlichen Ballast durch die Wildnis. Zweitbestenfalls gibt es uns in brenzligen Situationen ein zusätzliches Sicherheitsgefühl.
Schlimmerfalls drücken wir tatsächlich aufs Knöpfchen, dann wirds teuer.
Und schlimmstenfalls schnappt uns der Problembär vorher das Teil weg. We'll see.

Björk - Hope [mp3]

Meine hin und wieder durchbrechende Technikverliebtheit, Achims Nachwuchs und der daraus resultierende, sensationelle Preis für das sonst sündhaft teure Gerät sind die eigentlich Schuldigen an dieser Investition.
Heya, Yukon, wir kommen!

Mittwoch, 18. April 2007

Whitehorse



















Street To Nowhere - Chelsea Hotel (Cohen-Cover) [mp3]

Da werden wir also geerdet. Whitehorse von oben sieht recht übersichtlich aus - die Planung schreitet voran. Es sind zwar noch 4 Monate bis zu unserem Trip, aber der biometrische Reisepass und das Permit für den Trail wollen frühzeitig geordert sein. Pass beantragt, Permit gekauft (die Mädels im hohen Norden entlassen nur 42 Nasen pro Tag in die Wildnis und der wandertaugliche Sommer am Yukon ist kurz) - alles wird gut und die Vorfreude steigert sich langsam. Heute hab ich ne mail nach Whitehorse abgeschickt, und ratzfatz war die ausführliche Antwort da. Nicht mal 10 Minuten hat das gedauert. Zack und Peng - DAS liebe ich so an diesem Land. Wenn's so weitergeht, werd ich mich nebenbei mit Auswanderungsplänen beschäftigen...

Nun gehts erst mal weiter mit der Ausrüstung. Ruck- und Schlafsack sowie Zelt sind vorhanden. Neue Bergschlappen sind im Anmarsch und - ganz aktuell - ein Satelitenhandy will gebraucht werden. Ist doch mein einzigstes, heissgeliebtes und altbewährtes Nokia nach 5 Jahren in die Knie gegangen.
Manitou hab es selig.
Da bleibt mir nix anderes übrig, als mich durch den kapitalistischen Handyvielfaltsdschungel durchzuschlagen. Passt schon, wahrscheinlich hat's Nokiale frühzeitig gemerkt, dass es dieser Herausforderung nicht gewachsen ist.
Dann wäre da noch das Ladeproblem. Schliesslich fressen die Dinger Strom, wie auch die Kameras. Die sind zwar nicht überlebensnotwendig, sollte man aber mitnehmen, denn die knuffigen Knuts und die hübschen anderen Bären laufen nicht einfach zum Spass da rum - die wollen fotografiert werden. Und der Strom kommt bekanntlich aus der Steckdose. Nur - was tun, wenn es über Tage und weit und breit keine Steckdosen gibt? Klar doch, wir zapfen die Sonne an, die soll gefälligst ihre überschüssige Energie in die Solarzellen schiessen anstatt an den Knut'schen Eisschollen zu lecken.
Also, selbst auf der Suche nach einem Solarladegerät erlebt man Überraschungen.
Nicht unbedingt wildnistauglich, aber immerhin: der Solarbikini. Eine Solarladekappe wäre für meinen Fall sinnvoller - vielleicht kann man das Gewerke ja über die Gore-Klammotten ziehen? Würde sicher für eine interessante Optik sorgen und wäre bestimmt ein Blickfang.

Ich glaub mich knutscht ein Bär.